Duluth

Mein erster Roadtrip ueberhaupt fuehrte mich nach Duluth, einer Stadt im Norden Minnesotas. Anfang September machte ich mich mit zwei Bekannten aus dem College also auf den Weg, allerdings war ein Stopp unverzichtbar, denn auf unserem Weg lag die Minnesota State Fair. Na gut, ganz unser Weg war es auch nicht, aber nachdem wir nur gutes darueber hoerten, dachten wir uns, dass der Umweg sich schon lohnen wuerde.

Minnesota State Fair

Fuer alle Minnesota People, welche in ihren Kleinstaedten nichts erlebten war es wohl das Event des Jahres, ich hingegen fuehlte mich hingegen eher wie an einem Montagmorgen um 7 Uhr am Ostkreuz, waehrend ich versuche in eine Ringbahn reinzukommen. Oder in London zur Rushhour mit der Centralline zu fahren. Kurz: Es war ueberfuellt und egal wohin man wollte, man stand erst mal min 30 min an um irgendwas machen zu koennen. Einziger Lichtblick; ein ganzer Eimer voll frischgebackener Schokokekse fuer nur $16. Fuer die wir aber auch fast eine Dreiviertelstunde warteten. Nach 3h oder so beschlossen wir also zu gehen, da wir noch nach Duluth mussten und es eh nicht so wirklich Spass machte.

In Duluth war es gleich viel entspannter. Direkt am Lake Superior gelegen, genossen wir das gute Wetter am Strand und unternahmen einen Fahrradtour. Was natuerlich bei drei Maedels auch nicht fehlen durfte, war ein kleiner Shoppingtrip in der naechsten Mall. Auch, weil es in Winona einfach mal nur einen Klamottenladen gibt.   Der schoenste Moment in Duluth war allerdings das Erkunden des North Shore Drives. In einer kleinen Parkbucht hielten wir irgendwann an und kletterten einen kleinen Abhang herunter um uns ans Wasser zu setzen. Obwohl es auf den ersten Blick nicht wirklich spektakulaer erscheint, war es doch umwerfend dort einfach nur zu sitzen, die Ruhe zu geniessen und aufs Wasser zu starren.

Duluth

Am naechsten Morgen ging es dann wieder heim (Gott sei dank- in einem Zelt am Fluss zu schlafen ist der pure Horror), ins beschauliche Trempealeau. Da hab ich doch glatt den Trubel auf der State Fair vermisst fuer ein paar Sekunden. Aber was soll ich sagen, als Berliner brauch ich doch etwas Aufregung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.