27.02.2018

JANUAR/FEBRUAR

 

 

 

– Ron, Rocky, Chew und ich trafen uns zum Superbowl gucken beim Mexikaner. War ganz interessant zu sehen, aber ich bleibe dabei: ist überbewertet! Viel interessanter waren Rockys politische Ansichten, die er par tout nicht für sich behalten wollte. Ron, Chew, ich und alle anderen im Restaurant verdrehten nur die Augen. 

 

 

 

 

 

 

– Mit Nick (rechts im Bild) hatte ich im Januar meinen ersten gescheiten Videodreh für General Electrics in Seattle. Endlich mal wieder ne RED angepackt. Jetzt im „Berufsleben“ angekommen merke ich, wie gut mich die Ausbildung bei Vogelsänger vorbereitet hat.

 

 

 

– Fairhaven ist sehr hübsch

 

 

– geiler Hut

 

– Ich fragte den Buchverkäufer ob er mir jedes Buch im laden finden könnte: Er sei berühmt dafür und ziehe bei Bedarf jedes mal eine riesen Show ab um den Kunden das gewünschte Buch herauszukramen. Ob ich denn eine Kostprobe wolle? Ich dankte ab, glaubte ihm aber.

 

 

– hehehehe

 

 

 

 

– mit Wohnmobil zum Rodeo in Lynden

 

– der kleine Ritt später auf einem Schaf durch die Arena

 

– 3/21 Enkelkindern waren dabei

 

– Feuerwerk, Countrymusik, Witze à la Mario Barth und jede menge Cowboyhüte und Tarnklamotten. Jawoll

 

 

– „was ist der gefährlichste Weg so’n Bullen zu Ärgern?“ „Lass draufsetzen“

 

– Blaine (der Ort direkt an der Grenze zu Kanada) ist nicht schön

 

– denn: dieser Statue fehlen die Augen,

 

 

– die Reiseführer führen alle nach Kanada,

 

 

– da sind Skatestopper auf Treppenstufen (!?),

 

 

– die Schiffsbauer werden alle arm weil sich keiner in Blaine mehr Schiffe leisten kann,

 

 

– die Yachtverkäufer langweilen sich weil keiner nach Blaine kommen möchte,

 

 

– der Skatepark sieht so aus,

 

 

– dieser Antiquitätenladen geht pleite weil keiner nach Blaine kommen will,

 

 

– und der Antiquitätenhändler ist seiner Ansicht nach der einzig vernünftige Mensch in Blaine. Er erklärte mir, dass durch die Vetternwirtschaft im Stadtrat eine ganze Reihe falscher Entscheidungen getroffen wurden, die den einst attraktiven Touristenort aussterben ließen. Diese Woche habe er $12 Umsatz gemacht. Schade eigentlich.

 

 

 

 

– in Bellingham sieht die Sache schon anders aus. Die Uni ist sehr schön, auch im Dunkeln!

 

 

– Im Hörsaal werden Filme geguckt, soso

 

– der Bus ist cool (das andere nicht)

 

 

– Arboretum in Bellingham

 

 

 

 

– Boah ernsthaft? Woher soll ich denn dann wissen, wie diese rohen Farfalle schmecken?

 

 

– Snoop Dogg Dog

 

 

 

 

– Anh

 

 

– auch Anh

 

 

– autsch Anh

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.