16.05.2018

März/April

 

– ein Symbolbild von euch allen auf der Suche nach einem neuen Blogeintrag 😛

 

 

– da in den letzten paar Wochen recht viel passiert ist gibt’s hier jetzt ein paar mehr Fotos

 

 

– also: Ron hat ein Pferd gefunden und es mit nach Hause gebracht. Das gute war ganz dreckig und halb verhungert, weshalb wir uns entschieden, es zu schlachten.

 

 

 

 

– nein, nicht wirklich. Wir haben den Dorfsheriff gerufen, der den Besitzer in nullkommanix ausfindig machen konnte. Der Gaul ist jetzt wohl erhalten wieder zurück! Der Sheriff meinte, das passiere in letzter Zeit häufiger…

 

 

 

 

– Samish Overlook

 

 

 

 

– Kade

 

 

– auch Samish Overlook

 

 

 

 

– am 8.April ist Cole 22 geworden. Er hatte noch nie eine Geburtstagsparty, weshalb wir uns entschieden voll aufzufahren.

 

 

– mit Pizza

 

 

– Spaß

 

 

– Cole und Han 💘

 

 

– Anh und Gizmo

 

– Han und Gizmo. Wir fanden die Party gut, Coles Onkel nicht, weshalb das wohl erstmal die letzte Fete in Coles Haus war.

 

 

– Friederike brachte Cole einen originalen Barre Stiefel mit, den wir in der Lyman Tavern befüllen ließen. Cole brachte seinen Rucksack, da er befürchtete der Stiefel könne zerbrechen. Cole entschied sich dann seinen Rucksack fallen zu lassen und der Stiefel sagte adé. Klasse. Kann jemand bitte einen neuen bringen?

 

 

– die Kirche auf dem Rückweg von der Taverne

 

 

– er ärgert sich auch zuhause noch

 

 

– als Teil meiner Freiwilligenarbeit schoss ich Fotos vom Rotarierclub, der neue Bänke in ein Feriencamp baute. Im Schnee.

 

 

– arbeiten auf amerikanisch: erst Kaffe, dann socializen, dann Donuts, dann Briefing mit vielen Wörtern wie: „safety, protection, security, caution, procedures, effectiveness, hard work, appreciate, groups, tag-teams, leader, tools, dangerous, death, injury, strategy, mehr safety, security, protection“, dann nochmal Kaffee, hälfte muss jetzt nach Hause und dann wurde endlich mal ’ne Schaufel angepackt. Leute, ihr habt euch getroffen um Kies unter Bänke zu schippen. In Deutschland: „Da drüben sind Schaufeln, der Kies soll unter die Bänke, verletzt euch nicht, ich habe keine Lust auf den Versicherungskram.“

 

– Als es irgendwann endlich losging waren dann aber auch alle voller Elan dabei. Trotz Schnee und Kälte. Auch der Rotarierchef.

 

 

– und mir wurde vorher nicht gesagt, dass das alles draußen ist.

 

 

 

 

– dann war Tulpenfest

 

 

– Ich beobachtete diesen Kerl 5 Minuten lang in der Hoffnung ein Foto vom Matschplatscher zu bekommen. Doch er fiel einfach nicht hin. Als ich weiterging hörte es hinter mir platschen. Pech.

 

 

– „mist falsche Reihe, naja jetzt brauch ich mich auch nicht mehr umpflanzen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

– La Conner

 

 

– dann war ich in Vancouver aber das Wetter war Käse.

 

 

 

 

– Granville Street

 

 

– günstiger als AirBnB: übernachten im Auto zwei Straßen weiter. Klappt super!

 

 

– im Vancouver Art Museum gab es eine Ausstellung von Takashi Murakami. Man der muss verrückt sein.

 

 

– also ich find ja die haben Ähnlic…

 

 

– wie bestellt

 

 

 

 

– das gefiel mir

 

 

– dann Aquarium

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

– es gab noch mehr als Quallen aber die waren irgendwie am fotogensten

 

 

 

 

 

 

– ziemlich viele Blumen in diesem Blog

 

 

 

 

– hi

 

 

 

 

– Fischi

 

 

– dann gab’s Hundenachwuchs. Aus dem großen Hund kommen kleine Hunde raus. Ron und Sherry notieren Zeiten, Merkmale, Gewicht und vergeben Namen.

 

– noch nicht soo süß aber wird

 

 

– am Ende sind alle erschöpft. Warum muss das auch um 4 Uhr morgens passieren?

 

 

 

 

– jetzt kürzlich habe ich ein Benefiz Golfturnier fotografiert. Die Action blieb irgendwie aus also konzentrierte ich mich auf die Momente neben dem Abschlag. Hier wurde im Schilf nach Bällen gesucht. 

 

 

– hier wurde eine Golftasche vergessen

 

– die mir sympathischste Truppe

 

 

– das beste: ich konnte ein Golfkart ergattern und bin quasi den ganzen Tag nur rumgegurkt. Die dinger sind lustig, wie eine Mischung aus Go-Kart und Aufsitzrasenmäher

 

 

 

 

– Nein, Amerika, Äpfel sind nicht der richtige Ort für Werbung.

 

 

– Jawoll, Putten mit der kubanischen

 

 

– Katastrophal. Wirklich. Der DJ folgte mit einem „Living On A Prayer“ Clubmix. Auch nicht viel besser.

 

 

– ausserdem habe ich jetzt ein Fahrrad also mache ich das, was ich in Deutschland auch so gemacht habe. Rumfahren und knipsen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.