Stpätzle Hobeln 30.9-6.10

Am Samstag habe ich alles nachgeholt was ich unter der Woche verpasst hatte, also ziemlich viel Schlaf da ich um 5 Uhr aufstehen musste und trotzdem nicht vor 12 im Bett war. Carlee war arbeiten und Wendy machte bei einem Spendenlauf für Suizidhilfe mit, also wurde ich nicht vermisst.

Somit war sehr schnell auch Sonntag. Da bin ich dann zum Einkaufen gegangen und habe alles gekauft damit ich Jägerschnitzel mit Spätzle machen konnte. Da ich mich vergriffen hatte, gab es statt Schweinelende mit Spätzle und Schwammerlsoße, Schweinefilet. Ich habe es am Stück gebraten und bei niedriger Temperatur im Ofen gar gezogen. Die Auswahl an Pilzen hier ist größer als in Deutschland, wo es meistens Champignons, Pfifferlinge und manchmal Austernpilze.
Hier habe ich frische Steinpilze, Morcheln und viele andere die ich nicht kenne, bzw. nicht die Amerikanischen Namen. Mit ein paar Zwiebelwürfeln Sahne und Brühe war die Soße fertig.
Somit waren nur noch die Spätzle übrig. Der Teig war schnell fertig, Eier Mehl und Salz verrühren ist auch nicht schwierig. Wasser kocht, Teig ist fertig, jetzt brauch ich einen Spätzle-Hobel. Gibt’s hier nicht und meiner ist seit einem Monat im Post- Universum verschollen. Handschaben? – Geht auch nicht, das Brett ist als Schublade eingebaut also nicht zum Schaben und alle anderen Bretter sind die tollen verbieg baren also auch nichts zum hobeln.

ABER
hier wird viel gegrillt. Ich habe einfach alle Schränke und Schubläden durchsucht und nach etwas gesucht das ich hernehmen kann. Somit fand ich schließlich dem Gemüse oder Fisch „Grill Korb“ der zum Anfangsbild von diesem Beitrag gewählt wurde.

 

Damit habe ich dann Spätzle gemacht, es hat besser geklappt als erwartet. Die einzige andere Hürde war, dass die 3 Hunde natürlich alle direkt hinter mir standen und warteten dass etwas herunterfällt.

Diesmal hat es Carlee auch geschmeckt, Wendy und mir auch.

Am Montag war dann Wieder Schule, diesmal den ganzen Tag, wir haben eine Glace gemacht und weiter mit Muffins und Coffee Cake. Ich habe den Anderen Studenten geholfen ihre Sachen für das Restaurant vorzubereiten. Ich habe bei den Desserts, Salaten, Sandwiches und Beilagen geholfen. Pasta, Reis und Fleisch werden von den Studenten gemacht die am längsten schon lernen und brauchten keine Hilfe.

Am Dienstag machten wir dasselbe da die Glace lange braucht und Muffins gut sind.
Am Nachmittag bin ich wieder zu der Mobilen Food Bank gegangen und habe geholfen. Durk der Manager des Trucks machte den Vorschlag dass ich mir Menüs überlege aus den Sachen die wir an diesem Tag im Truck haben. Diese Menüs schreiben wir dann auf eine Tafel damit jeder ein Foto machen kann der Lust auf die Gerichte hat.

Am Mittwoch war hauptsächlich Vorbereitung angesagt da das Restaurant den ersten Tag wieder geöffnet hatte. Bevor aber der Service los ging bin ich heimgegangen und habe schon mal ein Bisschen Schlaf nachgeholt.

Am Donnerstag  bin ich ein bisschen länger geblieben und habe die ersten Kunden und den „Stress“ in der Küche miterlebt. 40 Gäste (insgesamt) und ca. 20 Köche fand ich es sehr ruhig und eher langweilig.
Nachdem ich zur Food Bank gefahren war hatte Durk zwar noch keine Tafel aber einen Karton  den wir beschriftet und Aufgehängt haben.

Das Menü war

Rotebeete Risotto mit angebratenen Dosenpilzen und Salz mit Bacon-Aroma.

Als Hauptgericht gab es ein Hähnchen-Ossobuco mit Mais Tomaten Oliven Artischocken und Bohnen Dazu Mac & Cheese

Als Dessert haben wir aus Eier, Mehl und Milch Pfannkuchen gemacht, dazu gab es Apfelmus Dosenerdbeeren  und frische Nektarinen.

Auf dem Food Truck gibt es das meiste aus Dosen, da diese am längsten halten. Somit können große Mengen(Billig) gekauft werden und mehr Produckte gehen an die Leute.

Am Freitag  war im Restaurant ein bisschen mehr los, ich glaube dadurch dass ich schon einiges an Erfahrung habe in einem Restaurant und die andern Studenten nicht ist es für mich doch ein bisschen langweiliger als für die anderen. So habe ich allerdings mehr Zeit für Gespräche kann von Deutschland erzählen und Unterschiede zu Amerika, die mir bisher aufgefallen sind.

Am Abend habe ich noch ein Chili gekocht da mir Durk vom Food Truck das letzte Päckchen Hackfleisch mitgegeben hatte damit es nicht schlecht wird.

Ich bin leider wieder in alte Gewohnheiten zurückgefallen und mache wieder keine Fotos. Es tut mir sehr leid, ich habe nur wenige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.