Pumpkin 7.10-15.10

Am Samstag war ich alleine daheim da Carlee auf einer Hochzeit und Wendy einen Vortrag gehalten hatte. Am Abend hat Carlee dann Ihren Freund Charles und ihre Freundin Katelyn mitgebracht von der Hochzeit. Da es erst 11 Uhr war sind wir 4 zum Bowling gefahren. Da war noch ordentlich was los und einige kleine Kinder waren auch da. Charles hat im Verein gebowlt und somit seine eigenen Kugeln und Schuhe. Charles hat jedes Mal gewonnen, zuletzt aber nur knapp da er uns immer wieder Tipps gegeben hat wie wir besser bowlen können.

Am Sonntag war außer Football wieder nichts los.

Am Montag in der Schule haben wir dann so richtig mit Soßen angefangen und Hefeteig-Brote gemacht.
Am Dienstag haben wir dasselbe gemacht und so langsam wieder mit den Vorbereitungen für das Restaurant begonnen. Ich habe „Peanut butter Pie“ gemacht und beim Risotto geholfen. Außerdem habe ich Pizza-Zöpfe mit Käse gemacht und  mit Antwon Baguettes gebacken. Am Abend musste Wendy für ein Seminar wegfahren somit waren Carlee und Ich alleine bis Freitag.

Am Mittwoch habe ich nach dem Aufstehen erstmal die Hunde und Katzen gefüttert, da Wendy das für gewöhnlich macht und sie nicht da war. Carlee und ich einigten uns darauf, dass ich, da ich früher aufstehe als sie, die Tiere morgens füttere und sie am Abend. Danach bin ich dann in die Schule gefahren und dort haben wir wieder mit den „Muttersoßen“ weitergemacht, also den Soßen aus denen (mit zusätzlichen Zutaten) fast alle weiteren Soßen gemacht werden.

Bechamel (Mehlschwitze mit Milch)
Velouté (Mehlschwitze mit Fond)
Braune Soße (Mehlschwitze, karamellisiertes Mirepoix und brauner Fond)
Tomatensoße
Hollandaise (Eigelb, Weißwein und geklärte Butter)

Eigentlich bin ich ja nicht im Restaurant mit dabei, aber da die Vorbereitung für das Restaurant am meisten Zeit beansprucht und die Soßen neben bei gemacht werden helfe ich bei den Vorbereitungen. Also ich habe bei den Sandwiches mitgemacht, Maissuppe und bei den Nudeln.

Am Nachmittag habe ich mich nach Arbeitsstellen umgesehen wo cih mich bewerben kann und werde.

Am Donnerstag haben wir für ein Catering-Event am Freitag vorbereitet. Bei diesem Event darf ich mitkochen und mitarbeiten und nicht nur zuschauen. Außerdem haben wir eine Demiglace gemacht, eine Ableitung der Braunen Soße. Die Braune Soße ist nur eine Basis aus der Soßen gemacht werden sie wird eigentlich nicht als Soße Hergenommen erst wenn daraus eine Demiglace entsteht oder ähnliches.
Am Nachmittag war ich wieder bei der Mobile Food Bank und habe Essen verteilt.

Am Freitag haben wir in der Schule die Demiglace gemacht und die Champignon-Füllung für die Chicken-Wellington gemacht. Danach war ich dann das erste Mal beim Restaurant dabei. Da einige Studenten nebenbei auch in Restaurants arbeiten mussten ein paar früher gehen und ich hab bei deren Posten mitgeholfen. Bis dahin dachte ich dass ich nicht mithelfen darf, weil ich nicht für die Stunden zahle. Das Problem ist aber eher, dass die Studenten meine Hilfen nicht bekommen sollten weil sie es selbständig werden sollen. Also habe ich nur da geholfen wo Personen gefehlt haben und somit meine Hilfe gebraucht wurde. Ich war bei den Beilagen und habe Risotto Spaghetti Bolognese und verschiedene Gemüse gemacht.
Nach dem Restaurant waren dann nur 2 Personen da zum Vorbereiten, Michael und ich. Wir haben die Rinderlende mit einer Kräuter Marinade eingerieben und in den Ofen gegeben. Die Hähnchen mit der Champignon Füllung in Blätterteig gewickelt und Eine Champignon- Demiglace gemacht. Wir haben Speckbohnen und Ofenkartoffeln gemacht und die Hähnchen gebacken. Um 6 haben wir dann alles in Transportboxen gepackt und in ein anderes Gebäude auf dem Campus gebracht. Wir haben das Buffet aufgebaut und die Gäste bedient. Danach haben wir das Buffet wieder abgebaut alles wieder in unsere Küche verfrachtet und gespült. Um 9 waren wir dann mit allem Fertig und mein 14h Arbeitstag war endlich vorbei.

Am Samstag war einiges geplant. Am Vormittag haben wir alte Möbel die in der Garage herumstanden in Charles Truck geladen und zur Müllhalde gebracht. Ich weiß nicht ob ich das letzte Mal erzählt habe dass ich als ich mit Carlee und ihrem Vater sein altes Zeug weggeschmissen habe von Bienen gestochen wurde. Also als wir auf der Müllhalde seinen alten Pool vom Anhänger geschmissen haben, haben wir die Bienen die darin genistet haben gestört und alle haben mich attackiert. Ich habe ca. 10 Stiche abbekommen, Carlee einen und Keith keinen. Keith hat nur gelacht als er uns wild umherschlagen gesehen hat als wir die Bienen vertreiben wollten, weil er sie nicht bemerkt hat.
Also nach einigen Wochen wo ich die Schmerzen vergessen hatte kamen Alle auf einmal wieder hoch und machten mir Angst.

Ok es war nicht ganz so schlimm ich übertreibe hier ein bisschen. Wie auch immer wir haben die Möbel auf die Müllhalde geschmissen und sind Alle wieder unversehrt zurückgekommen.

Danach sind wir (Wendy, Carlee, Charles und ich) zu einer Farm gefahren wo ein sogenanntes „Pumpkin Patsch“ war. Verschiedene Essensstände, Mais-Labyrinth, verschieden große Kürbisse, kleiner Bauernhof und weitere Attraktionen.


Wir haben jeder einen großen Kürbis zum Schnitzen gekauft und ein paar kleine zum Dekorieren. Das Mais-Labyrinth haben wir nicht gemacht da die Hölle los war und wir eine Stunde warten hätten müssen um rein zu kommen und dann eine Stunde um den Ausgang zu finden. Da wir aber mit Charles Mutter zum Abendessen verabredet waren hatten wir keine Zeit dafür. Also haben wir unsere Kürbisse bezahlt und sind gegangen. Dann haben wir aber die Kürbisschleudern gesehen. Riesige Schleudern womit man Faustgroße Kürbisse auf Ziele schießen kann. Trotz 10 Schuss pro Person hat keiner getroffen und wir sind zum Auto zurück. Als Alle Kürbisse im Auto waren und die Schubkarren leer habe ich mich in eine gesetzt und Carlee hat mich umhergeschoben.


Wir haben unsere Kürbisse nach Hause gebracht, uns umgezogen und sind nach Tacoma gefahren wo wir uns mit Charles Mutter getroffen haben. Wir sind in einen Burger-Laden gegangen der von außen für mich einen recht guten Eindruck gemacht hat. Die Speisekarte las sich gut und es gab einige Sachen die ich Probieren wollte. Wildschwein-Burger, Black Angus Burger und ich habe mich für den mediterranen Lamm- Burger entschieden. Ich habe ihn Medium-Rare bestellt was bei der Bestellung kein Problem war. Das Essen wurde dann auf Plastiktellern serviert, nicht die 100 Stück für 2€ Variante aber dennoch Plastik. Außerdem waren die Tellerränder nicht sauber. Die Dips für die Pommes waren in Plastik Schälchen mit Deckel wie ich sie bisher nur als zum Mitnehmen kannte. Ich dachte mir das Plastik und Take-Away Flair ist vielleicht gewollt. Nach dem ich mein Burger dann Probiert hatte und ich gemerkt hatte das er nicht Medium-Rare, nicht mal Medium sondern Durch war merkte ich dass es einfach nicht gut war. Die Zusammenstellung des Burgers war gut, also alles Harmonierte aber keine gute Qualität und nicht gut umgesetzt. Da wir zwischen 30 und 40 Minuten auf unsere Essen gewartet hatten(war vorher angemerkt wurde) hatte ich keine Lust meinen Burger zu bemängeln und habe ihn gegessen er war Gut im Vergleich zu MC-Donalds aber ich habe schon deutlich besseres gegessen.
Nach dem Essen sind wir dann Heim und haben unsere Kürbisse geschnitzt. Ich habe am längsten gebraucht da ich viel zu lange für die Entscheidung was ich schnitze gebraucht habe. Als ich fertig war ich mit meinem Produkt zufrieden und habe meinen Blog fertig geschrieben und bin ins Bett gegangen.

  

2 Antworten auf „Pumpkin 7.10-15.10“

  1. Brilliant photos, we love to read about your adventures. It seems like you are having a real interesting time. Keep up the good work and most of all:
    HAVE FUN!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.