Orientierungswoche am College

In meiner ersten Woche in Utica war ich mit meiner Gastfamilie sehr viel in ihrem Garten, ihrem Pool und genoss noch das sommerliche Wetter. Am College habe ich mich den College Koordinatorinnen vorgestellt, zwei Englisch Tests und einen Mathe Test geschrieben und dann durfte ich endlich meine Kurse wählen. Für die Kurse stehen mir 9 Credit Points zur Verfügung. Ich habe einen Microeconomics Kurs, Macroeconomics Kurs und um Englisch noch intensiver zu lernen, einen ESL Kurs belegt. Dann hatte ich noch die Social Security Number beantragt, die ich zum Arbeiten benötige. Nach langem Suchen mit meinem Gastvater fand ich eine amerikanische Handykarte, nachdem verschiedene Läden uns sagten, dass ihre Karte nicht in meinem Handy kompatibel wäre.

Danach hatte ich noch etwas Zeit bis zur Orientierungswoche. In dieser Zwischenzeit war ich mit anderen internationalen Studenten und der College Koordinatorin, die für das Entertaining der internationalen Studenten zuständig ist, auf einer typischen County Fair in Herkimer. Dort kann man Tiere z.B. Pferde, Ponys, Ziegen oder landwirtschaftliche Pflanzen oder deren Produkte begutachten und sehen, welchen Preis sie dort abgestaubt haben. Wir waren verwundert, dass es so viele erste Plätze gibt. Dann gibt es da noch Fahrgeschäfte ähnlich wie bei einer Kirmes und Junk Food Buden mit typisch amerikanischen Essen wie z.B. Corndog, Funnel Cake…

Auf der County Fair ist mir aufgefallen, dass es extra Behälter gibt, um Flaschen, Dosen reinzuwerfen damit sie recycelt werden können.

Also die Amerikaner haben auch Pfandautomaten wie wir in Deutschland und manche bringen sie auch weg, den anderen wiederum ist das Pfand nicht genug für die Mühe, einen Laden aufzusuchen, der diese Automaten hat. Pro Flasche, Dose bekommt man 0,05 $ und es gibt für Dosen, Plastikflaschen, Glasflaschen eigene Automaten.

Am 29.08. fing die Orientierungswoche für uns 20 neue internationale Studenten an mit einer geführten Campus Tour. Am Campus gibt es sogar einen Gebetsraum, wo jeder jeglicher Religion beten kann und an der Tür hängt ein Schild mit frei/ besetzt und Gebetsteppiche, sowas habe ich bis jetzt noch nie gesehen. Das College hat auch einen Art Praxisraum, wo eine Krankenschwester fest angestellt ist und jeden Tag den Studenten zur Verfügung steht. Einmal in der Woche kommt ein Arzt für paar Stunden. Das Angebot ist sehr gut, da hier die Arztgebühren sehr hoch sind und das College dieses Angebot umsonst anbietet.

Des weiteren stand auf meinem Plan in der Orientierungswoche:

  • Studentenausweis beantragen
  • Social Media , Utica Maps
  • Banking (Bankaccount eröffnen)
  • U.S./ Utica Culture and Customs
  • Learning Common Resources
  • College Resources/ Clubs/ Sports
  • Technology Session
  • Public Safety
  • Library Tour
  • Events, Culture, Immigration
  • Fire Safety
  • Meet Student Mentors from 2nd year
  • Sensitivity, Civility, Bystander Preventation

Für die Eröffnung des Bankkontos kamen zwei Mitarbeiter der Bank extra in das College und sie brachten uns typisch Uticanische Spezialiäten mit: einmal einen „Tomate Pie“ ist wie eine Art Pizza ohne Käse und kalt und „Half Moon Cookies“ würde ich von der Form wie Amerikaner und geschmacklich etwas wie Schokokuchen und dann halb bepinselt mit einer weißen Schicht beschreiben.

Und für die Abende gab es auch gemeinschaftliche Veranstaltungen wie Bowling Abend, Filmeabend und am Samstag stand ein Ausflug zum See (Delta lake) auf dem Plan. Es war eine sehr informative und interessante Woche und ab jetzt geht das richtige College Leben los mit all meinen Kursen. Bin schon sehr gespannt und geschockt von den Preisen der Bücher für die Kurse.

Leider stellt sich die Suche nach einem Auto schwieriger dar als ich gedacht hatte, aber in der Ruhe liegt die Kraft und ich hoffe ich kann mein Auto im nächsten Blog Eintrag vorstellen.

Viele Grüße

Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.