Die Autosuche das Finale! …und noch mehr KĂŒrbisse 🎃

Liebe Familie, Freunde und Kollegen,

heute möchte ich auf eine ausschweifende Einleitung verzichten und gleich mit der Autogeschichte beginnen.

Nach dem Rolercoasterpark war mein Kopf wieder „frei“ und ich begab mich erneut auf die Suche nach einem geeigneten Automobil. Diesmal stand nur ein Auto auf meiner Agenda, ein Toyota Camry aus dem Jahr 2004.

Laut den amerikanischen Stiftung Warentest Berichten (Consumer Reports) ist dies eines der zuverlĂ€ssigsten Autos in den USA und die Reperaturen sind vergleichsweise gĂŒnstig. Diese beiden Argumente haben mich so ĂŒberzeugt, dass ich eine Probefahrt in der ca. 50 km entfernten Stadt Medina vereinbarte. Die Probefahrt verlief sehr gut, doch an diesem „Punkt“ war ich nun schon öfters gewesen. Es half alles nichts, wiedereinmal vereinbarte ich einen Termin um das Auto bei einem Mechaniker auf „Herz und Nieren“ prĂŒfen zulassen. Denn ich möchte an dieser Stelle noch einmal an die nicht zu öffnenden FahrertĂŒren, die abgebrochenen ZĂŒndschlĂŒssel oder die unzĂ€hligen Motorkontrolleuchten von anderen PPP Teilnehmern erinnern.

Beim Toyota Autohaus angekommen konnte ich erstmal meinen Augen nicht trauen, mein zustĂ€ndiger Mechaniker sah aus wie eine Persönlichkeit, die hoffentlich alle Menschen, die in unseren schönen Landkreis wohnen kennen. Vielleicht weiß ja jemand wen ich damit meine?

Der Check ergab dann Gott sei dank das mein Auto soweit völlig in Ordnung ist und da der Mechaniker mir so bekannt vorkam konnte ich ihn natĂŒrlich ohne Probleme trauen. Dass einzige was festgestellt wurde war, dass die StoßdĂ€mpfer nicht mehr die neusten sind. Allerdings hörte ich bei dem Satz: „Die können morgen oder auch in fĂŒnf Jahren kaputtgehen“ als Skepptiker von Welt nur die Worte KÖNNEN MORGEN KAPUTT GEHEN heraus. Im Anschluss fuhr ich zurĂŒck zum eigentlichen AutohĂ€ndler, wo schon Chris auf mich gewartet hat, um mit den Verkaufsverhandlungen zu beginnen.

Die Verkaufverhandlungen erwiesen sich schwieriger als Gedacht , wahrscheinlich dachte der HĂ€ndler er könne das GeschĂ€ft seines Lebens machen. Zum GlĂŒck war Chris mit dabei um mich zu unterstĂŒtzen. NatĂŒrlich wollte der HĂ€ndler erst garnicht mit sich reden lassen. Chris ĂŒbernahm wĂ€hrenddessen im GesprĂ€ch den „freundlichen amerikanischen Part“ und ich ging perfekt in meiner Rolle als „unzufriedener Deutscher“ auf. Die Verkaufsdiskusion die meines Erachtens auch als Konfliktsituation angesehen werden konnte drehte sich immer im Kreis. Wir betonten die MĂ€ngel und der HĂ€ndler immer nur die positiven Dinge. Um auf die MĂ€ngel aufmerksam zumachen gab ich vollen Körpereinsatz, ich setze mich mehrmals in das Auto um auf das quietschende GerĂ€usch der hinteren StoßdĂ€mpfer aufmerksam zu machen.😂 Letztendlich gab er nach und willigte in eine Reparatur ein. In der darauffolgenden Woche holte ich dann endlich MEIN Auto nachhause.

Das Auto

Am gleichen Abend habe ich dann noch ein Oktoberfest besucht, schließlich musste ich meinen Triumph ausgiebig feiern. Das Oktoberfest wurde von meinem neuen Onkel (Bruder von Chris) veranstaltet. Chris sagt eigentlich immer, dass sie österreichische Vorfahren hat, ihr Bruder legt den Familienstammbaum aber etwas anders aus. Demzufolge ist er Deutscher und als Deutscher feiert man NATÜRLICH das Oktoberfest!😂 Eigentlich muss man sich diese Party wie eine typische „Filmparty“ vorstellen. Der eine hat ein Mega großes Haus und die anderen bringen Alkohol oder hausgemacht Speisen als Gastgeschenk mit. Dann gab es da natĂŒrlich auch die roten Becher die bei keiner amerikanischen Hausparty fehlen dĂŒrfen. Übertroffen wurde das ganze noch von bayrischer Musik und selbst gebrauten Bier.

Oktoberfest, bitte keine Kommentare zu meinem Gesichtsausdruck. Es war wirklich ein langer Tag.

Am darauffolgenden Wochenende habe ich dann ehrenamtlich beim „Firefish“ Festival mitgeholfen. Dieses Festival ist eine Art KĂŒnstler Fest, welches in meiner lieblings Stadt Lorain stattfand. Eigentlich wollte ich es vermeiden, diesen Ort ein zweites Mal in meinem Leben zu besuchen. Aber ich bin jung und ich brauche die Volunteer-Stunden und es ist fĂŒr mich auch eine Herzensangelegenheit armen Komunen zu helfen. Denn schließlich möchte auch ich dabei helfen, Amerika wieder groß zu machen, obwohl es eigentlich schon groß ist, falls schon mal jemand auf die Landkarte geschaut hat!

 Vor Ort habe ich dann jede Menge StĂŒhle und Tische fĂŒr die Besucher aufgebaut.
Held der Arbeit!
Warum sollte man auch aus dem Auto aussteigen!?

Da das FestgelĂ€nde sehr weitlĂ€ufig war, hat man den ehrenamtlichen Helfern vom College mehrere Golfmobile zur VerfĂŒgung gestellt.

Golfmobil
Das alte und das neue Lorain.
Kunstwerk in Lorain

Übrigens, beim Firefish Festival brennt auch ein Fisch.

Der Firefish

Am nĂ€chsten Wochenende habe ich dann eine „Spooky Ranch“ besucht. In den einzelnen GeisterhĂ€usern, kam es mir so vor, als ob ich gerade in einem Horrorfilm gefangen bin.

ZusĂ€tzlich wurde man dann noch mit einem Traktor in den „verbotenen Wald“ gefahren und dort wurde man an verschiedenen Stationen mit Ratten, Schlangen, Gasexplosion und vermutlichen Massenmördern ĂŒberrascht.

Spooky Ranch
Spooky Ranch
Spooky Ranch
Spooky Ranch
Spooky Ranch
Spooky Ranch

In der vergangenen Woche habe ich dann noch die Nagel-Farm, welche sich in unmittelbarer NĂ€he von meinen Wohnhaus befindet besucht.

Nagelfarm

Wie Ihr sehen könnt sind hier derzeit wie auch sonst ĂŒberall in meiner Umgebung KĂŒrbisse erhĂ€ltlich. Die USA befinden sich gerade im Halloween-Rausch, ich denke, die nachfolgenden Bilder sprechen fĂŒr sich.

SĂŒĂŸigkeiten Eimer
Pumpkins!
SĂŒĂŸigkeiten, die Großfamilien Packungen
Dekorations Möglichkeiten
Die Vorgarten Dekoration der Nachbarn.

Und am letzten Wochenende war ich in Michigan in der NĂ€he von Detroit. Der Ort nennt sich „Grenfield Village“ und befindet sich direkt neben dem Fordwerk. Dieses Museeumsdorf ist die Sammlung von Henry Ford, er mochte es nĂ€mlich HĂ€user zu sammeln. Unter anderem befinden sich in dem Dorf das Thomas Edisson Labor, das Heinz Haus (Ketchup), das GebrĂŒder Wright Home und viele andere historische Bauten. In einem Haus befand sich zum Beispiel eine der ersten Dampfmaschinen mit welcher der erste Strom der Welt (Haushaltsstrom) fĂŒr die WohnhĂ€user von Manhattan (NYC) erzeugt wurde.

Greenfield Village
Greenfield Village
eines der ersten ElektrizitÀtswerke
Innenansicht vom Edisonhaus
Greenfield Village
Greenfield Village, auch hier ist Halloween 🎃
Greenfield Village
Greenfield Village
Greenfield Village
Das Heinz-Haus
Henry John Heinz, Sohn Deutscher Einwanderer
Innenansicht Heinz-Haus
Greenfield Village
Greenfield Village
Greenfield Village
Das Fordwerk befsich auf der anderen Straßenseite.

In der historischen Druckerei wurde ich dann ausgewĂ€hlt, um beim Druckprozess zu helfen. Ich denke, man sieht es mir an, dass ich sonst im „normalen“ Leben viel mit Papier arbeite. 😂

Greenfield Village
GesprÀch unter Fachleuten
Der Meister bei der Arbeit.
Das Meisterwerk!

Zum Abschied bin ich dann gleich zweimal mit dem berĂŒhmten Ford Model-T mitgefahren.

Greenfield Village
Die Crew
Greenfield Village
Greenfield Village
Greenfield Village
Greenfield Village

Wo ist Susi eigentlich?

Diese Frage werden sich bestimmt viele Fans des niedlichen Mammuts in den letzten Wochen gestellt haben. Susi war in den letzten Wochen im Urlaub, wĂ€hrend ich mich bemĂŒhe ein guter College Student zu sein, brauchte Sie erstmal eine Auszeit vom amerikanischen Alltag. Also ist Sie nach Colorado, in den wirklichen Westen der USA gefahren. Eigentlich sollte Sie viele Bilder machen, aber naja immerhin habe ich ein Bild von Ihr bekommen.

Susi im Planwagen, unterwegs in den Westen.

Hinweis in eigener Sache

Wie Ihr sicherlich schon alle mitbekommen habt versteckt sich hier und da mal ein gemeiner deutscher Rechtschreibfehler in meinen BeitrĂ€gen. Ich habe langsam das GefĂŒhl, dass es von Beitrag zu Beitrag schlimmer wird. Irgendwie vermischen sich die beiden Sprachen in meinem Gehirn zu einer undefinierbaren Sprache. Langsam verstehe ich auch nicht mehr, warum wir fast alles zusammen schreiben oder warum so viele Wörter im Satz großgeschrieben werden!? Und diese Kommasetzung regt mich langsam auch auf!

Blick in die Zukunft

Was steht als nĂ€chstes an im großen O wie OHIO? Es ist geplant das ich am Donnerstag den 26.10.17 eine PPP Teilnehmerin im Staat New York ĂŒber das Wochenende besuchen werde und wir gemeinsam in Richtung Vermont fahren. Ich hoffe, dass wir noch etwas von der berĂŒhmten BlattfĂ€rbung sehen werden.

Puh, das war jetzt aber ein langer Beitrag jetzt brauche ich mindestens erstmal eine zweiwöchige Pause vom Blog um mich zu erholen.😂

Ich wĂŒnsche Euch einen schönen Reformationstag und selbstverstĂ€ndlich auch einen schönen Halloween Tag!

Liebe GrĂŒĂŸe in die Heimat!

Marc/Paul

 

 

Eine Antwort auf „Die Autosuche das Finale! …und noch mehr KĂŒrbisse 🎃“

  1. Hallo Marc,

    erst einmal viele liebe Geburtstags GrĂŒĂŸe, vor allem Gesundheit und viel Freude bei deinen weiteren Vorhaben. Wir sind glĂŒcklich, dass es dir gut geht, dass spĂŒrt man auch in deiner Art und Weise wie du schreibst. Toll das du das alles erleben kannst. Ein Geburtstagspaket ist unterwegs. Wir wĂŒnschen dir einen schönen Tag und drĂŒcken dich ganz fest.
    Im Dezember sind wir dann schon bei dir ……. bis dann.

    Mama und Papa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.