Geburtstag, Vermont, Boston, Albany, Pittsburgh 2x, Auto, College, Thanksgiving

Warnhinweis: Neben der sonst ĂŒblichen Schleichwerbung von Adidas und Nike, enthĂ€lt dieser Beitrag besonders viele Produktplatzierungen.

Liebe Familie, Freunde und Kollegen,

Der letzte Blogeintrag liegt mehrere Wochen zurĂŒck. In diesem Beitrag werden die wichtigsten Ereignisse von Ende Oktober bis Mitte Dezember behandelt.

Bevor ich anfange von meinem kurzen Kurzurlaub in Vermont zu erzĂ€hlen, möchte ich mich bei meiner Familie, meinen Freunden und meinen Kollegen fĂŒr die vielen GlĂŒckwĂŒnsche zu meinem Geburtstag bedanken!

Danke liebes Sachgebiet Asyl!
Danke liebe Kollegin!
Danke liebe Kollegin!
Danke liebe Kollegin!
Danke liebe Kollegin!
Danke liebe Kollegin!
Danke Cultural Vistas!

Ein ganz großes Dankeschön gilt auch meinen Eltern, welche mir ein „Carepaket“ mit geschĂ€tzt 20.000 Kilokalorien geschickt haben.

Danke Mama und Papa!

Mit meiner Gastfamilie sind wir an meinem Geburtstag zu einem japanischen Restaurant gefahren. In diesem Restaurant wurde die Mahlzeit direkt am Tisch zubereitet.

japanisches Restaurant
japanisches Restaurant
japanisches Restaurant

Nach dem Restaurantbesuch habe ich dann meinen Brownieturm ĂŒberreicht bekommen.

Brownieturm

Kurzurlaub

Am darauffolgenden Tag bin ich mit meinem Auto zu Katharina, in den meines Erachtens ĂŒberbewerteten Staat New York gefahren. („Wir“ im „Mittleren Westen“ können die Reiche OstkĂŒste einfach nicht ausstehen.) Nach ca. 30 Kilometern gab es fĂŒr mich schon die erste Überraschung. Die nette Dame im NavigationsgerĂ€t hatte gesagt „Bitte fahren Sie 614km geradeaus.“ Ich hatte mich vorher mit der Strecke und der Fahrtzeit beschĂ€ftigt, aber noch nie in meinem Leben habe ich von meinem Navi gehört das ich 6 1 4 Kilometer geradeaus fahren soll! Und tatsĂ€chlich ich brauchte wirklich nur auf der Interstate 90 (I90) bleiben um heil bei Katharina anzukommen. Das dumme war nur, dass in diesen 614 Kilometern die gute Dame im Navi einfach eine mehrstĂŒndige Pause gemacht hat, obwohl ich der Meinung bin, dass man schon die eine oder die andere Spur wechseln musste.

Eine weitere negative Überaschung war die Maut. In Ohio gibt es zwar auch mautpflichtige Highways, aber man hat meistens die Wahl zwischen gebĂŒhrenfreien Straßen und Turnpikes (gebĂŒhrenpflichtig). Im Staat New York sind alle Highways kostenpflichtig. Kurz nach dem „Herzlich Wilkommen in New Yorke State Schild“ steht auch schon das erste MauthĂ€uschen. Dort bekommt man eine „Eintrittskarte“ ausgehĂ€ndigt und wenn man den Highway verlĂ€sst (an der Ausfahrt) bezahlt man dann dementsprechend die GebĂŒhren. FĂŒr mich waren das ca. $13.

Nach einer kurzen Nacht bei Katharinas Gastfamilie in Utica (New York State) sind wir am frĂŒhen Morgen nach Vermont losgefahren.  Beim ĂŒberfahren der Grenze von New York State zu Vermont konnte man direkt einen Unterschied erkennen. Normalerweise kennt die Werbung fĂŒr Produkte in den USA keine Grenzen. Ganz anders ist da Vermont. Um Chris Worte zu zitieren „In Vermont gibt es nicht diese dĂ€mlichen Reklametafeln, welche das ganze Landschaftsbild zerstören!“ Ich stimme Ihr voll und ganz zu, manchmal habe ich im Straßenverkehr Probleme die Verkehrschilder neben den riesigen beleuchteten Reklametafeln wahrzunehmen. ZurĂŒck zu Vermont, von der erwarteten BlattfĂ€rbung war zwar nicht mehr so viel zusehen, trotzdem hat mir persönlich die Landschaft sehr gut gefallen und mich ein klein wenig an Schweden oder Norwegen erinnert.

Vermont
Vermont

Den ersten Stop legten wir beim Vermont Countrystore ein, er ist bekannt fĂŒr regionale Produkte aus Vermont.

Vermont Country Store
Vermont Country Store
Vermont Country Store
Vermont Country Store

Danach sind wir weiter nach Waterbury gefahren. In dieser Stadt befindet sich der Firmenhauptsitz von Ben&Jerry’s. Die Firma Ben&Jerry’s produziert Eiskrem und wurde von zwei BrĂŒdern in einer ehemaligen Tankstelle gegrĂŒndet. Vor Ort haben wir an einer WerksfĂŒhrung teilgenommen und uns die Produktion nĂ€her angeschaut, leider wahr es verboten Fotos von der Produktion aufzunehmen.

Ben&Jerry’s
Ben&Jerry’s
Ben&Jerry’s auch in Deutschland erhĂ€ltlich!
mein Favorit!
mmmh Eiskrem 🍩
Ben&Jerry’s
Ben&Jerry’s

Als nĂ€chstes sind wir weiter nach Montpellier (Haupstadt von Vermont) gefahren, und haben das „Statehouse“ besichtigt.

Statehouse von Vermont
meine Reisebegleiter
Schneemobil Verwaltung/Anmeldung đŸ˜‚đŸ‘đŸ»

Interessante Fakten ĂŒber Vermont

1. Montpellier ist die einzige Hauptstadt eines US–Staates ohne Mc Donalds.

2. Große Werbetafeln sind verboten.

3. Es gibt Flaschen- und Dosenpfand. (Übrigens auch in anderen Staaten: CT, MA, NY, ME, MI und CA)

4. Ich habe nach mehreren Monaten wieder Fahrrad fahrende Menschen          gesehen!

5. Vermont hat ca. 625.594 Einwohner.

6. Vermont ist etwas grĂ¶ĂŸer als Mecklenburg-Vorpommern.

7. Alle Highways sind FREEways! (einer meiner lieblings Fakten)

Alles in allem hat Vermont auf mich persönlich mehr europÀisch als amerikanisch gewirkt.

Weiterer Reiseverlauf

Da wir alle unsere Reiseziele in Vermont erledigt hatten, haben wir in der Karten App nachgeschaut, was sich denn sonst noch so in unserer „NĂ€he“ befindet. Daraufhin hatten wir festgestellt, dass Boston nur 300 Kilometer, oder besser gesagt nur knapp 3 Stunden Fahrtzeit entfernt war. Also sind wir noch am gleichen Abend nach Boston, Massachusetts gefahren.

Am nĂ€chsten Tag hatten wir dann das Auto in Downtown Boston geparkt um anschließend die Stadt zu Fuß zu erkunden. In Boston gibt es viele Ă€ltere GebĂ€ude und die Stadt macht einen sehr sauberen Eindruck. Als erstes sind wir zum „Massachusetts State House“ gegangen.

Massachusetts State House

Danach haben wir das Boston „Tea Party Museum“ besucht und ich habe Amerika zur UnabhĂ€ngigkeit verholfen.

Boston Tea Party Museum
Boston Tea Party Museum
Boston Tea Party Museum
Boston Tea Party Museum
Boston Tea Party Museum
Boston Tea Party Museum
Boston Tea Party Museum
Boston Tea Party Museum
Boston Tea Party Museum (mit sprechenden GemÀlden wie bei Harry Potter)

Nach dem Museum sind wir dann weiter durch die Stadt gelaufen, nachfolgend erhaltet Ihr ein paar Impressionen von Boston Massachusetts.

Boston, Massachusetts
Boston, Massachusetts
Boston, Massachusetts
Boston, Massachusetts
Boston, Massachusetts
Old State House Boston, Massachusetts
Boston, Massachusetts
Boston, Massachusetts
Boston, Massachusetts

Nach unserem Spatziergang haben wir die Boston „Skywalk“ Aussichtsplattform besucht.

Boston, Massachusetts
Boston, Massachusetts
Boston, Massachusetts
Boston, Massachusetts
Boston, Massachusetts
Boston, Massachusetts
Boston, Massachusetts
Susi und Marc Paul

Am nĂ€chsten Tag haben wir uns dann wieder auf die RĂŒckreise begeben. Zwischen durch haben wir dann noch 2 Stops eingelegt. Der erste war bei „Yankee Candle“ einen Hersteller fĂŒr Duftkerzen, die wirklich duften.😂

Yankee Candle
Yankee Candle
Yankee Candle
Yankee Candle

Nach dem Zwischenstopp im KerzenfachgeschÀft ging es dann weiter nach Albany, der Hauptstadt des US-Bundesstaates New York.

Albany, New York State House
Albany, City Hall

Irgendwie hatte ich mir Albany etwas grĂ¶ĂŸer vorgestellt. Danach ging es weiter nach Utica, zu Katharinas Wohnort. Im Anschluss durfte ich dann sechs lange Stunden nach Hause fahren.

Die vergangen Wochen

Am darauffolgenden Wochenende wurde ich von Renata und Heather (Freunden vom internationalen Freundschaftclub) zum Schnitzel braten eingeladen. Seht selbst!

Der fleißige Spitzenkoch!
Geselligkeit durfte natĂŒrlich auch nicht zu kurz kommen!😂
Gute Vorbereitung ist schon das halbe Schnitzel, wie ich immer sage.
Filigrane Handarbeit.
Jemanden in die Pfanne hauen. Hahaha Wortwitz
Das Dinner ist angerichtet!

Die Schnitzel sehen etwas dunkel aus, welches aber ausschließlich an den schlechten LichtverhĂ€ltnissen liegt. Zum Abschluss wurde alles was Deutsch war mit einem DeutschlandfĂ€hnchen dekoriert, inklusive meiner Person😂. Ich habe keine Ahnung warum der Brokoli auch ein FĂ€hnchen abbekommen hat. Der Schnitzel-Abend war wirklich grandios, ein großes Dankeschön an Renata, Heather, Yang, Saul und Andy fĂŒr Eure Mithilfe!

Und weiter gehts mit meinen Abenteuern. Am Sonntag, den 5. November konnte man das Frank Lloyd Wright Haus in Oberlin besichtigen. Frank Lloyd Wright war ein amerikanischer Architekt. Sein Credo war es die HĂ€user der Landschaft anzupassen und da die Landschaft von Nord Ohio doch recht flach ist…seht selbst.

Weltzheimer/Johnson House
Weltzheimer/Johnson House
Weltzheimer/Johnson House

Dieser Sonntag war ein recht stĂŒrmischer Sonntag, dass Wetter wurde immer windiger, so dass ich eine Tornadowarnung auf meinem Handy erhalten habe. Ich habe noch nie erlebt, dass mein Handy solche Sirenen artige Töne von sich gegeben hat.

Oberlin ist eine College Stadt und das bedeutet, wo viele junge Menschen leben, gibt es selbstverstĂ€ndlich auch Bars. NatĂŒrlich habe ich die Tornadowarnung ernst genommen und ich bin unverzĂŒglich mit Chris und David zur nĂ€chsten Bar gegangen um in Sicherheit zu sein. Nach ca. 30 min schwĂ€chte der Wind ab und wir konnten sicher Nachhause fahren.

Ein kleiner Hinweis am Rande, Ohio ist nicht fĂŒr Tornados bekannt wenn es mal Unwetter gibt, dann finden diese meisten direkt ĂŒber dem Eriesee stadt.

Des Weiteren habe ich in den vergangenen Wochen immer mal wieder den Eriesee besucht. Ich habe noch nie in meinem kurzen Leben am „Meer“ gewohnt, ich finde das sollte ich doch auch nutzen. Vielleicht werdet ihr euch wundern warum ich auf manchen Bildern einen Anzug trage, dass liegt daran dass man sich fĂŒr PrĂ€sentationen (College) in den USA einfach besser kleidet um seriöser zu wirken und da „Time“ bekanntlich „Money“ hatte ich nach dem College keine Zeit mehr mich umzuziehen.

An diesem Tag war es sehr kalt und windig!
Einfach mal die Gedanken schweifen lassen.
Gemeinsam die Gedanken schweifen lassen.😂
Titanic ich komme!
Chewbacca and friends!
Der Eriesee mit Cleveland im Hintergrund.
Der Eriesee.
Der Eriesee.

College

Die vergangenen College Wochen waren sehr anstrengend gewesen. StĂ€ndig musste man irgend etwas prĂ€sentieren, Essays ausarbeiten oder Berichte ĂŒber die amerikanische Geschichte verfassen. ZusĂ€tzlich musste ich auch noch meine Diskussionen in der App beantworten. Und dann war da Mitte Dezember auch noch die „Final Exam“ Woche, in welcher ich alle PrĂŒfungen fĂŒr meine Kurse ablegen durfte. Auf das Endergebnis bin ich besonders stolz, ich habe im Englisch Grammatik und im US-Geschichtskurs eine 2 und im Englisch Hören und Sprechen Kurs sowie im Internationalen Kommunikationskurs eine 1 erhalten.

Neben dem ganzen stress gab es aber auch schöne Momente zum Besipiel, wurde ich im „Multikulturellen Club“ zum EhrenbĂŒrger von Ohio ernannt. Ebenfalls hat man mir prĂ€sentiert wie sich echte Buckeyes verhalten. (Ohio ist der Buckeyes State [Kastanienstaat], weil es hier sehr viele KastanienbĂ€ume gibt.) Außerdem weiß ich jetzt wie man sich verhĂ€lt wenn man auf Buckeyes außerhalb von Ohio trifft. Man ruft O H und dann kommt hoffentlich ein I O zurĂŒck, dann weiß man das einheimische vertreten sind. Diese Regel kennt nur eine Ausnahme. Bitte O H nicht in Michigan rufen, Michigan und Ohio können sich aus langer Sporttradition nicht leiden. Und zu guter letzt hat man mir die offizielle Ohio Hymne vorgestellt. Der Song „Hang on Sloopy“ handelt von einem MĂ€dchen, welches in einem Ă€rmeren Teil der Stadt wohnt. Das MĂ€dchen soll sich nicht unterkriegen lassen.

Echte Buckeyes!
Mein Zertifikat!

Ein anderes schönes Ereignis war das Internationale Dinner am College. Alle internationalen Studenten haben sich im Konferenzzentrum des College getroffen und einen schönen Abend zusammen verbracht. Als Krönung des Abends (im wahrsten Sinne des Wortes) wurde der internationale König, die internationale Königin gewĂ€hlt. Zum „König“ wurde ein SĂŒdkoreaner gewĂ€hlt, was allerdings nicht verwunderlich ist bei gefĂŒhlt 75% koreanischen Studenten.

König der Herzen! ♄
Der wahre KönigđŸ€Ž und seine Königin 👾

Das Auto und die Jobsuche

Ihr fragt euch bestimmt wie diese beiden Dinge zusammen passen. Ganz einfach ich hatte durch mithilfe des Karierezentrums vom College ein VorstellungsgesprĂ€ch bei der grĂ¶ĂŸten US Organisation fĂŒr Migranten und FlĂŒchtlinge vereinbaren können. Als ich nach dem College nach Downtown Cleveland (Stadtzentrum) fahren wollte stellte ich fest, dass mein Auto einen platten Reifen hatte. Na toll dachte ich mir, dass war mal wieder so typisch, ausgerechnet dann, wenn PĂŒnktlichkeit oberste PrioritĂ€t hat! Zum GlĂŒck war ich Zuhause, da ich mich noch schick machen musste. Also holte ich den Kompressor aus der Garage und pumpte Luft in den Reifen. Zum VorstellungsgesprĂ€ch kam ich dann doch noch pĂŒnktlich. SpĂ€ter lies ich den Reifen dann reparieren fĂŒr ca. $20.

Und dann musste ich auch noch zwischendurch die Abgasanlage in meinem Auto fĂŒr „nur“ $300 reparieren lassen. Ich hoffe, dass das die letzte Reperatur an meinem Auto war!

Pittsburgh twice (zweimal)

An den beiden darauffolgenden Wochenenden bin ich nach Pittsburgh mit meinen College Freunden gefahren. Pittsburgh ist ca. 2 Stunden von meinem Wohnort entfernt und liegt im Bundesstaat Pennsylvania. In Pittsburgh fließen der „Allegheny River“ und der „Monogahela River“ zum na wer weiß es, also ich wusste es vorher nicht😂 zum „O H I O River“ zusammen.

In Pittsburgh angekommen „musste“ ich natĂŒrlich zuerst den IKEA besuchen. Manche von Euch mögen jetzt vielleicht denken warum? Es gab 3 GrĂŒnde, zum einen brauchte eine Freundin ein BĂŒcherregal, dann war da noch der Grund das man gut und gĂŒnstig im IKEA Mittag essen kann und zu guter letzt wollte ich wissen in wiefern sich der US-IKEA von unserem unterscheidet.

Vor Ort angekommen habe ich eine robuste Ikea TĂŒte sowie ein 20 teiliges Besteckset geschenkt bekommen, also genau dass, was man als 22 jĂ€hriger so braucht. Im großen und ganzen hat sich der „US-Ikea“ nur unwesentlich vom deutschen unterschieden.

Ikea Pittsburgh
Sich einfach mal ausruhen.
So „tun“ als ob.😂
Die Ikea Family

Kurz darauf haben wir gemeinsam das Andy Warhol Museum in Pittsburgh besucht, Pittsburgh ist seine Geburtsstadt. Im Museum konnte man die fĂŒr Warhol typische „Pop-Art“ Kunst betrachten und in einem Raum durfte man mit Silber farbenen Luftballons spielen.

Andy Warhol Museum
Andy Warhol Museum
Andy Warhol Museum
Andy Warhol Museum
Andy Warhol Museum
Andy Warhol Museum
Andy Warhol Museum
Andy Warhol Museum
Andy Warhol Museum
Andy Warhol Museum
Andy Warhol Museum
Andy Warhol Museum

Am Abend haben wir uns dann noch die Innenstadt und die Skyline von Pittsburgh angeschaut.

Downtown Pittsburgh (PA)
Downtown Pittsburgh (PA)
Grandma und Co.
Skyline, Pittsburgh (PA)
Skyline, Pittsburgh (PA)

Zum Abschluss sind wir dann noch zu „Primanti Bros“ gefahren, dabei handelt es sich um ein Diner, welches frĂŒher eine Arbeiterversorgung fĂŒr die Stahlarbeiter war. Die SpezialitĂ€t des Diners sind ĂŒppige Sandwiches, welche die Pommes Frites gleich enthalten.

Pittsburgh’s vermutlich beleibteste Sandwich.

Wie die TeilĂŒberschrift verlauten lĂ€sst, war ich gleich an zwei Wochenenden hintereinander in Pittsburgh und Umgebung. Beim zweiten Mal habe ich mir mit Yang das „Fallingwater“ Haus angeschaut. Dieses Haus stammt vom gleichen Architekten, wie das Haus in Oberlin. Hier hat Frank Lloyd Wright ein Haus, welches sich an einem Berghang mit direktem Zugang zu einem Wasserfall befindet konstruiert. Leider war es verboten Fotos von den InnerrĂ€umen des Hauses aufzunehmen.

Fallingwater
Fallingwater
Fallingwater
Fallingwater
Fallingwater
Fallingwater

Thanksgiving

Am darauffolgenden Wochenende war dann auch schon Thanksgiving. Dieses Fest ist ein Familienfest, an welchem die ganze amerikanische Familie zusammenkommt. Am Tag vor Thanksgiving kam mein ander Gastbruder Carl zu Besuch um mit uns zu feiern.

Ich hatte ebenfalls Besuch, denn Katharina hat mit meiner Gastfamilie und mir Thanksgiving verbracht. Am Abend zuvor waren wir sehr fleißig und haben beim Kochen mitgeholfen, schließlich wurden 17 Leute zu uns eingeladen. Es ist Tradition Leute zu sich nachhause einzuladen, da dieses Fest auch von „NĂ€chstenliebe“ handelt. So habe auch ich sieben Einladungen zum Truthahn essen bekommen.

Meine kleinen Lieblinge.
Ein Profi bei der Arbeit.
So sieht können aus.
Ach so, der Truthahn war auch noch da.
…man beachte bitte das KartoffelpĂŒree!

Jetzt heißt auch schon wieder langsam Abschied zu nehmen von diesem Beitrag. Im nĂ€chsten Beitrag erfahrt Ihr wie es in Chicago war und wie es ist, wenn vor Weihnachten die eigene Familie aus Deutschland zu Besuch kommt.

Liebe Familie, lieber Herr Freese +Team, liebe Freunde, liebe Kolleginnen und Kollegen vom Landkreis Spree-Neiße, liebes Team von der GIZ, liebes Team von Cultural Vistas und liebe Menschen die meinen Blog lesen, ich wĂŒnsche Ihnen bzw. Euch ein schönes Weihnachtsfest 🎄 , sowie einen guten Rutsch in das neue Jahr 2018!

Ganz viele Weihnachtliche GrĂŒĂŸe aus dem Buckeye State sendet Euch Marc!

GEN-Tannenbaum trift auf Plastik Tannenbaum

PS. Aktuelle Bilder könnt Ihr ebenfalls auf Instagram finden. marc_paul_mekelburg

2 Antworten auf „Geburtstag, Vermont, Boston, Albany, Pittsburgh 2x, Auto, College, Thanksgiving“

  1. Sehr spannender und gut geschriebener Beitrag! Hast du dein Zertifikat selbst geschrieben? Das ist doch deine Handschrift oder? :‘-D.

    LG aus Bernau bei Berlin =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.