Amish Country

Liebe Familie, Freunde und Kollegen,

in diesem Beitrag möchte ich Euch „Amish Country“ etwas näherbringen und natürlich Eure Fragen über die USA beantworten. Los geht‘s.

Amish Country

Ich bin mir sicher, dass viele schon etwas über die Amisch Bevölkerung in den USA gehört haben. Sie sind eine Glaubensgemeinschaft, welche im späten 17. Jahrhundert von der deutschsprachigen Schweiz und Südwest Deutschland nach Pennsylvania ausgewandert ist. (Zur damaligen Zeit waren es Mennoniten, die Amisch spalteten sich 1693 von den Mennoniten ab.) Heute leben die Amisch in 32 Bundesstaaten, die 3 größten Siedlungsgebiete befinden sich in Pennsylvania, Ohio und Indiana.

Da ich in einem guten Kontakt zu meinem College stehe, wurde ich gefragt, ob ich mit den internationalen Studenten nach „Amish Country“ in Ohio fahren möchte. Nach ca. 1 Stunde und 30 Minuten kamen wir an unserem ersten Ziel an. Im „Amish and Mennonite Heritage Center“ erklärte man uns die Geschichte und den Lebensstil der Mennoniten und Amisch.

Das Geschichtscenter wirkte auf mich sehr authentisch, da dort ausschließlich Amisch und Mennoniten arbeiteten. Man fragte uns aus welchen Ländern wir denn alle kommen, als ich an der „Reihe“ war und „Germany“ sagte, hatte unser Tourguide gleich ein Lächeln auf den Lippen. Er sagte in einem schwäbischen Akzent „Kanscht mich verstehn?“ Ich war etwas geschockt, dass ich mich mit ihm ohne Verständigungsprobleme unterhalten konnte. Er hat mir erklärt dass die meisten Amisch zuhause Schwäbisch, Schweitzerdeutsch oder Pennsylvania Dutch sprechen.

(Das Wort Dutch wird heutzutage im englischen Sprachgebrauch für niederländisch verwendet, alt Englisch bedeutet Dutch allerdings Deutsch. Diese Sprache hat sich für mich angehört wie eine Art Schweitzerdeutsch angehört, die Sprache soll ihren Ursprung allerdings in der Pfalz haben.)

Amish & Mennonite Heritage Center

Unser Guide hat uns auch erklärt, dass Amisch aus religiösen Gründen nicht fotografiert oder gefilmt werden möchten. Dies habe ich selbstverständlich respektiert.

Der Gottesdienst wird bei den Mitgliedern der Gemeinde zuhause abgehalten, die Amisch haben keine Kirchen. Meistens findet er in den Werkstätten oder in Scheunen statt.

Es war interessant zu hören, dass manche Amisch ein Handy für die eigene Firma benutzen, manche sind sogar an das reguläre Stromnetz angeschlossen, wiederum andere benutzen Solarpanele um Strom zu erzeugen.

Die Vorschriften in einer Gemeinde, welche aus ca. 30 Familien besteht sind recht unterschiedlich, manche sind konservativer, andere wiederum mehr progressiv.

Ab dem 16. Lebensjahr haben die Jugendlichen die Möglichkeit des „Rumspringe“, in dieser Zeit können sie herumreisen (z. B. in große amerikanische Städte) und Partys feiern. Die Gemeinde sowie das eigene Elternhaus haben in dieser Zeit keine Handhabe über ihre Kinder. (meistens beträgt diese Zeit 1 Jahr, es sind allerdings keine Zeiten vorgeschrieben)

Nach dieser Zeit können sich die jungen Erwachsenen entscheiden, ob sie zur Gemeinde gehören wollen oder nicht. Falls ja, dann werden sie getauft und in die Gemeinde aufgenommen. Wenn nicht, dann verlassen Sie ihre Familie, dies bedeutete allerdings nicht das man nie wieder zurückkehren darf, oder dass der Kontakt vollständig abgebrochen wird.

Amish & Mennonite Heritage Center
Amish & Mennonite Heritage Center
Die Kopfbedeckungen der Mädchen und Frauen, schwarz für unverheiratete Frauen und weiß für verheiratete Frauen.

Als nächstes fuhren wir zu einem Lebensmittelmarkt, hier konnte man viele Amisch Erzeugnisse erwerben. Das Beste war der Käse, er hatte richtig gut geschmeckt. (wie zuhause😋)

Seitdem ich in der „neuen Welt“ lebe habe ich große Probleme mit US-Milcherzeugnissen, die Milch schmeckt irgendwie immer nach Plastik, auch wenn man das Premiumprodukt in Glasflaschen kauft.😂 Dadurch das die Milch, also das Grundprodukt für viele weitere Dinge wie zum Beispiel Joghurt, Käse, oder auch Milchschokolade einen für mich nicht genießbaren Geschmack hat, wirkt sich das leider auch auf die anderen Produkte aus.

Heini‘s Cheese Chalet
Heini‘s Cheese Chalet
mmmh endlich mal guten Käsen probieren!
Heini‘s Cheese Chalet

Im Anschluss sind wir zu einer Amisch Farm gefahren, hier konnte man mit einer typischen Pferdekutsche fahren und Tiere streicheln, für meinen Geschmack war das Grad noch an der Grenze, sodass es nicht zu touristisch war.

Amisch Farm
Amisch Farm
Amisch Farm
Endlich mal eine Katze zum streicheln.
Da! Noch eine!
Amisch Farm
Dieses Pferd war gefühlt 1/3 größer als „normale‘‘ Pferde.
Buggy Ride
Amisch Farm
Amisch Farm
Ich konnte nicht widerstehen.😊

Danach ging es in eine Amisch Schule. In der Schule wurden wir von einer Lehrerin empfangen, sie hat uns das Bildungssystem erklärt. Ab der 1. Klasse lernen die Kinder Englisch, da zuhause oftmals nicht Englisch gesprochen wird. Die Schulbildung endet mit der 8. Klasse, danach wird ein Beruf erlernt. Sie fragte natürlich ob jemand Deutsch sprechen kann, sofort drehten sich alle zu mir um und ich musste anfangen zu lächeln. „Aber selbstverständlich“ sagte ich und unterhielt mich mit ihr. Sie gab mir ein Buch in altdeutscher Schrift mit Bildern und Gedichten über einen Bauernhof. Ich konnte sogar recht gut vorlesen, da ich mich schon vorher mit dem altdeutschen Alphabet ein wenig vertraut gemacht hatte.

Weitere Fächer sind Lesen, Schreiben, Geschichte, Geographie, Religionsunterricht, Sport und Deutsch (Hochdeutsch). Das Altdeutsche Alphabet wird den Schülern vermittelt, damit sie die Bücher der vergangenen Generationen lesen können. Hochdeutsch ist ebenfalls wichtig, damit die neueren Bücher verstanden werden können.

Amisch Schule
Amisch Schule
Amisch Schule

Am Abend gab es noch ein Abendessen im „Der Dutchman“, vielen Speisen enthielten Kartoffeln als Beilage, was mir persönlich natürlich sehr gut gefallen hat. In dem Restaurant haben Amerikaner zusammen mit den Amischen gearbeitet. Das Essen war im Übrigen sehr gut!

Der Dutchman, Restaurant
Nach dem Essen soll man sich ausruhen.

Zum Abschluss möchte ich Euch sagen, dass ich sehr von der freundlichen Art der Menschen überrascht war. Viele Berichte im deutschen Fernsehen zeigen die Amisch als völlig abschlossen eigene Gesellschaft. Ich kann dies so nicht bestätigen, die Amisch und die Amerikaner leben als Nachbarn nebeneinander. Viele Amisch arbeiten auch nicht mehr auf der Farm, da bei kinderreichen Familien logischer Weise eine Farm zum Ernähren nicht ausreicht, arbeiten viele in anderen Gewerben, zum Beispiel Tischlerei, Baugewerbe oder als normale Angestellte in Geschäften oder Restaurants.

Eure Fragen

Im letzten Beitrag hatte ich Euch gefragt, ob Ihr Fragen über die USA habt, die eingereichten Fragen werde ich Euch jetzt beantworten.

1. Welche Vorurteile haben Amerikaner über Deutsche?

Ich würde sagen, dass die Sichtweise auf Deutschland eher durch einen Süddeutschen Blick gesehen wird. Oftmals empfehlen mir neue Bekanntschaften das „Hofbräuhaus“ (eine Art heiliger Ort für Menschen aus Bayern😂)  in Downtown Cleveland zu besuchen. Jedoch ist zu bemerken, dass nicht alle Amerikaner, die ich bis jetzt kennenlernen durfte diesen „South German View“ haben. Manche wussten genau, wo sich der „State of Brandenburg“ befindet, andere wiederum kannten sogar Frankfurt (Oder).

Das nachfolgende Foto ist aus einer meiner PowerPoint Präsentationen über Deutschland und meine Heimatregion. Diese Vorträge habe ich am College und an anderen Orten gehalten. Im Vorhinein habe ich versucht, so viele Menschen wie möglich in meinem Umfeld zu fragen, was denn für sie „typisch Deutsch“ ist. Je größer das Wort geschrieben ist, desto öfter wurde es genannt.

Hier die Antwort, für die Mehrheit ist Bier typisch Deutsch. Übrigens, mein Name taucht darin auch auf, da ich anscheinend auch typisch Deutsch bin.😂

2. Mögen die Amerikaner Trump tatsächlich?

Politische Fragen -die „schlimmsten“ Fragen, welche man erhalten kann.😅 Nun zu Herrn Trump, hier musste ich feststellen, dass in meiner Umgebung die Meinungen sehr weit auseinandergehen. Entweder die Menschen lieben ihn oder sie hassen ihn. (Meine persönliche Wahrnehmung ist das ca. 55% ihn nicht gut finden und das 45% ihn befürworten.)

Fakt ist, dass Ohio ein „Swing-State“ ist und das Ohio bei der Wahl zum US-Präsidenten 2016 für Trump gestimmt hat. Natürlich gibt es auch hier regionale Unterschiede, der geringste Zuspruch kam aus „Cuyahoga County.“ (Zu diesem Landkreis gehört Cleveland.) Die Bürger in Großstädten in Ohio wählten bei dieser Wahl mehrheitlich die Demokratische Partei. In ländlicheren Gegenden wählten die Menschen mehr die Republikanische Partei. Hinzu kommt auch noch ein Nord/Süd Gefälle in Ohio, je südlicher man sich in Ohio befindet, desto konservativer werden die Wähler. Quelle: New York Times

Da ich im Norden von Ohio und direkt in einem Vorort von einer Großstadt wohne, konnte ich feststellen das Herr Trump eher nicht gemocht wird. Die Menschen, welche ihn nicht befürworten haben oftmals Angst um die Demokratie und um den Ruf ihres Landes.

Abschließend kann ich nur sagen, dass dies meine persönliche Wahrnehmung ist. Ich könnte noch so viele Statistiken heraussuchen, zum Schluss ist es doch nur ein Gefühl.

3. Was halten Amerikaner von der deutschen Politik?

Noch so eine Politik-Frage.😅 Deutsche Politik wird in den USA oft im zusammen mit der Flüchtlingskrise aus dem Jahr 2015 verknüpft. Wahrscheinlich weil der Präsident dieses Thema oftmals benutzt, um eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu rechtfertigen. Zum Thema Flüchtlingskrise ist sich Amerika wie immer einig, nämlich darin einig uneinig zu sein. Wenn mich die Leute fragen, was ich denn in meiner Vergangenheit so gemacht habe und ich beschreibe, dass ich zusammen mit Asylsuchenden Menschen gearbeitet habe, dann bekomme ich mehr als unterschiedliche Reaktionen. Manche haben mich ganz fest umarmt und sich bei mir bedankt, dass ich den hilfsbedürftigen Menschen geholfen habe. Andere wiederum machen sich Sorgen um die Menschen in Europa und finden Sie sollten besser beschützt werden.

Anderen Themen werden jedoch recht positiv dargestellt. (z. B. Klimaschutz, Besuch von Frau Merkel in Washington D. C.) Ansonsten taucht deutsche Politik eher weniger in den Medien auf. Amerika ist oft mit sich selbst beschäftigt.

4. Schmecken die Pommes in den USA besser?

Ein ganz klares JEIN.

Ein großes Dankeschön, an diejenigen, welche Fragen eingereicht haben!👍🏻

Wie immer sende ich Euch viele Grüße von der anderen Seite des Teiches!

Marc

2 Antworten auf „Amish Country“

  1. Lieber Marc,
    Ein sehr kurzweiliger Blog. Zu Beginn las es sich wie eine ARD Dokumentation: voller Fakten und Zahlen. Dann wurden valide Daten nach und nach durch Eindrücke und Gefühle ersetzt und ich dachte – besonders im Amish Teil – ich schaue gerade einen Beitrag von Galileo. Zum Schluss gab es dann noch einen Rückblick der offenen Fragen des vergangenen Blogs. Ich bin mit der Beantwortung meiner Frage sehr zufrieden. Ich würde an dieser Stelle gern im folgenden Blog wissen, wie du das amerikanische Fernsehen siehst. Welchen Sender schaust du am liebsten wenn du mal zum Fernsehen kommst. Kann man überhaupt wie in Deutschland einen Film oder eine Serie halbwegs normal schauen oder erwartet einen alle 5 Minuten ein Werbeblog?

    Liebe Grüße aus Bernau bei Berlin!

  2. Lieber Paul,
    auch Ihr Bericht, Ihre Eindrücke, die tollen Fotos über Amish Country und die Art Ihrer Interpretation zaubern mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht, bin ganz stolz auf Sie und freue mich auch auf unser Wiedersehen. Die Geb.karte aus Ohio kam ganz pünktlich an, vielen Dank.
    Wünsche Ihnen „auf dem letzten Stück“ Ihrer Reise in dieses wundersame Land noch super Erlebnisse. LG von den Daheimgebliebenen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.