#14 Thanksgiving

Der Truthahn! Gefunden bei Brandons Mutter auf der Farm. Die Amerikaner lieben Deko und Thanksgiving!

Es ist Thanksgiving! Der Tag ist der vierte Donnerstag im November, also dieses Jahr der 23. November, gefeiert wird aber eigentlich die ganze Woche. Thanksgiving steht für „Danksagung“, alle sind sehr melodramatisch und dankbar für alles (nicht unbedingt negativ!!). Es ist eine Art Erntedank, nur mal wieder ganz anders als bei uns :D! Der Ursprung von Thanksgiving geht bis ins Jahr 1621 zurück. Der Legende nach landeten die Pilgerväter in Plymouth Rock, Massachusetts. Die dort lebenden Indianer vom Stamm der Wampanoag nahmen die Pilgerväter auf und feierten zusammen ein dreitägiges Erntedankfest. Den ersten Thanksgiving Tag führte Präsident George Washington am 03. Oktober 1789 ein. Seit 1941 ist das Erntedankfest ein nationaler Feiertag.

Meine Gast Familie ist das Wochenende vor Thanksgiving mit fünf anderen Familien zu einem See gefahren und wir haben das Wochenende mit allen Kindern und Hunden genossen. Für Amerikaner ist es typisch, ein Sommer/Ferien Haus zu haben, meist am einem See.

Der Ausblick auf den See. Es war herbstlich aber noch schön genug um raus zu sitzen. Abends haben wir ein Feuer gemacht.
Herbstliche Stimmung. Es hat Spaß gemacht, mit den Hunden im Laub zu laufen!
Rumhängen auf dem Sofa nach einem ausgiebigen Thanksgiving Dinner.
Die Erwachsenen. Das war ein tolles Wochenende! Viel Spaß und Dankbarkeit!

Für den eigentlichen Feiertag sind wir dann nach Tennessee gefahren, um die Familien meiner Gasteltern zu besuchen. Wir haben die erste Nacht bei Sanetas Vater verbracht. Er lebt den amerikanischen Traum! Er wohnt in einer Villa. Alle seine sechs Kinder waren mit ihren Familien dort und es wurde viel gefeiert und gelacht. Das Haus hat mich besonders beeindruckt! Mitten auf dem Land auf einem riesigen Grundstück. Seht selbst:

Der Esstisch, schon gedeckt für alle Gäste.
Den größten Weihnachtsbaum den ich in einem Wohnhaus bisher gesehen habe. Beeindruckend!
Valletta und ich am Kamin
Das Haus von außen, mit Pool und Whirlpool.
Aussicht auf den See an dem das Haus liegt.
Und nochmal der Pool.
Selfie mit Vallettas Cousine Alexandra
Hier sieht man nun das Essen. Typisch sind natürlich Truthahn, dann wir aber auch Ham gegessen, also Schinken. Dazu gibt es Kartoffelpüree, Bohnen, Maisbrot oder -Auflauf, und Käse-Makkaroni sind auch beliebt. Über alles wird dann noch Cranberry-Soße gegossen.
Hier sieht man noch Turkey, gefüllte Eier (Deviled Eggs), Krautsalat und Brot. Der Nachtisch sind dann Kuchen (Kürbis, Schoko, Karamell), Brownies, Plätzchen und Kekse.
Hier sieht man das süße Frühstück von dem ich im „typisch Amerika“ Artikel gesprochen habe. Ein Auflauf mit Schinken und Bacon, Zimtschnecken, Banane-Nuss-Kuchen (mein Familien Rezept! – Ist sehr gut angekommen und wurde Bananenbrot getauft?! Nicht süß genug für einen Kuchen:D ) dann noch Brot und Obst.
Ein schönes Bild mit der ganzen Familie!
Zurück Zuhause hatten wir Besuch von Sanetas Bruder mit Familie. Hier sind wir im St. Louis Zoo.

Es wird nun herbstlicher in St. Louis. Nachts haben wir unter Null Grad und tagsüber dann maximal 15. Es scheint aber immer noch schön die Sonne.

Der Art Hill, wo auch das Kunst Museum ist. Tolle Motive!
Der See im Forest Park. Es sieht freundlich aus aber es war ca. 5°C!
Ein Besuch im Arch (Torbogen Denkmal) bei Nacht, tolle Aussicht auf Downtown St. Louis.
Und nun noch der Beweis, dass ich noch am studieren bin! Ich hatte Klausuren Phase vor Thanksgiving und bin aber mit 82% und 87% in den Hauptfächern zufrieden. Außerdem habe ich noch eine Hausarbeit geschrieben, über die Finanzkrise in New York City in den 70ern. Es war ein Research Paper, das bedeutet viele Bücher und Artikel lesen. Spannend aber auch sehr anstrengend. Insgesamt sollte ich 10 Seiten schreiben. Herausforderung gemeistert!
Vorweihnachtliche Grüße, eure Pauline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.