#20 Washington D.C.

PPP Seminar in Washington mit allen Teilnehmern

Ich bin für vier Tage nach Washington D.C. geflogen, ein recht kurzer Flug, nur 2 Stunden. Das Programm PPP hat alle Teilnehmer zu einem „Civic Education Workshop“ eingeladen. Es sollte um die Themen „Free Speech and Debate“, „Volunteerism & Community Action“ und „Role of the Media in the U.S.“ gehen. Wir haben zu diesen Themen schon vorher online gearbeitet, auch mit den Amerikanern die mit dem PPP im Moment in Deutschland sind. So haben wir einige spannende Vorträge gehört und viel diskutiert.

Am ersten Abend ging es erst mal ums Wiedersehen und Austauschen. Nach einem tollen Abendessen haben wir eine Stadtrundfahrt bei Nacht gemacht. Alles war toll beleuchtet.

Lincoln Memorial, erbaut 1915-1922, innen sitzt Mr. Lincoln (nächstes Bild)
Es zeigt den 16. Präsidenten der USA Abraham Lincoln. Er war als Sklaverei Gegner (und später Abschaffer!) eine der wichtigsten Persönlichkeiten in der amerikanischen Geschichte.
Thomas Jefferson Memorial, einer der Gründerväter der USA. Er war der dritte Präsident und verfasste die Unabhängigkeitserklärung.
Jefferson Memorial von außen, erbaut 1939-1943
Das Capitol Building, der Hauptsitz des US Kongress. Hier finden die Sitzungen des Repräsentantenhauses und der Senatoren der verschiedenen Staaten statt. Jeder Staat wird durch zwei Senatoren vertreten und sendet Repräsentanten entsprechend der Einwohnerzahl. Mein Staat Missouri wird durch acht Repräsentanten im Kapitol vertreten.
Abends waren wir dann noch zusammen essen und in einer Bar. Im Bild sieht man von links nach rechts: Philipp (Dresden/Tulsa Oklahoma), Linda (Bremen/Chicago), Sina (München/Mason City Iowa), Marcel (Femarn/Winterville North Carolina), Patrizia (Berlin/Kansas City) und Viktoria (Paderborn/Kalispell Montana).

Am nächsten Tag haben wir eine Tour durch das Kapitol Gebäude bekommen. Es war sehr beeindruckend, seht selbst.

Capitol Building, gebaut 1793

Danach waren wir im „Newseum“, einem Museum zum Thema News/Nachrichten und Medien.

Zeitungsartikel über das Attentat am 11. September, Schlagzeilen überall auf der Welt. Sogar die „Bild“ ist dabei!
Aussicht von der Dachterrasse des Museums auf das Capitol Building, es sieht nach gutem Wetter aus, wir hatten aber leider um die 0°C und kalten Wind.
Kurzer Abstecher zum Weißen Haus, dem Wohnsitz des Präsidenten. Näher konnten wir leider nicht ran, es gab eine Schießerei am Tag vorher und alles war noch abgeriegelt.
Das Washington Monument, 170 m hoch und erbaut 1848-1884 zu Ehren vom ersten US-Präsidenten George Washington.

Gemeinsames und sehr gemütliches Abendessen mit einigen aus dem Programm, die ich nun besser kennen lernen durfte.

Ein weiteres Highlight dieser Reise war das Basketballspiel Miami Heat gegen Washington Wizards, sehr spannend. Wir haben sogar alle ein T-Shirt bekommen und die Wizards haben knapp mit 117 zu 113 Punkten gewonnen.

Patrizia, Sina, Viktoria, Marcel und ich (v.l.)
Ein spannendes Spiel!

Am nächsten Tag sind wir zum US Department of State, also der deutschen Botschaft gegangen. Kleiderordnung: super schick! Es ging um die Wichtigkeit von Austausch(programmen) und amerikanisch-deutsche Beziehungen.

Alle Teilnehmer und die Sprecher des Tages
Mein Outfit

Danach haben einige Gespräche mit unseren Senatoren oder Repräsentanten im Kapitol stattgefunden. Ich habe das Büro des Missouri Senators Roy Blunt besucht, leider stand er mir für ein Gespräch nicht zur Verfügung.

Wenigstens ein Foto mit seinem Namensschild.
Leckeres Abendessen im Burger Restaurant mit Jan, Keanu, Viktoria, Marco, Timo, Tobias, Til und Florian (v.r.).

Am letzten Tag gab es außer der offiziellen Verabschiedung durch Cultural Vistas kein Programm mehr. Ich bin mit Philipp und Patrizia ins Künstlerviertel von Washington D.C. gefahren und habe tolle Graffitis gefunden.

Lunch beim Mexikaner (mein neues Lieblingsessen!)

Und das beeindruckenste Gebäude was ich gefunden habe:

das Trump International Hotel
So sieht die Lobby aus. Hier würde ich gerne mal eine Nacht verbringen!!!

Wie ihr seht: es geht mir sehr gut und ich nutze mein erkellnertes Geld sinnvoll für meinen Reisemonat März 🙂 Nächstes Wochenende geht es ab nach Nashville. Danach ist ein Trip mit meiner Gastfamilie zu den Smokymountains in Tennesse geplant. An der Jobfront hat noch nichts Neues ergeben. 

Ich drücke euch Alle,
Eure Pauline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.