Vanessa - Aus Franken in die USA

8. A weekend in Las Vegas

29.09.2017 – 01.10.2017

Super kurzfristig, hatten wir beschlossen für das Wochenende nach Las Vegas zu fahren. Wir hatten am Mittwoch das Apartment per
Air BnB gebucht und sind Freitagnachmittag los gefahren.

Mit zwei Autos ging es etwas zeitlich versetzt, wegen verschiedener Endzeiten von unseren Klassen, nach Las Vegas. Wir haben ungefähr sechs Stunden gebraucht um dort anzukommen. Dazwischen haben wir Zeitzonen gewechselt, somit war ich neun Stunden hinter Deutschland und es wurde auch wesentlich wärmer.

 

Erster Blick auf Las Vegas:

 

Nachdem auch das zweite Auto angekommen war haben wir uns auf dem Weg zu dem berühmten Strip von Las Vegas gemacht. Dort angekommen sind wir erstmal in einem „In&Out Burger“ essen gegangen, bevor wir uns weiter auf dem Weg Richtung Achterbahn gemacht haben. Eigentlich hätten wir nur weitere 15 Minuten laufen müssen, wenn man allerdings ständig stehen beleibt, um Bilder zu machen, dauert es schon mal etwas länger. Wir waren zum Beispiel bei „Bellagio“ vorbei gekommen und genau zu dem Zeitpunkt ging dort die Wassershow los, natürlich haben wir die Chance genutzt und diese angesehen. Gefühlte Stunden später sind wir tatsächlich bei „New York, New York“ angekommen und konnten die Achterbahn fahren. Zum Glück mussten wir eigentlich gar nicht warten. Die Fahrt war echt cool, man hatte vor allem am Beginn eine super Aussicht über dem Strip und all den Lichtern – wirklich beeindrucken.

Der Weg zurück zum Auto war genauso langsam. Als alle wieder dort angekommen waren sind wir zusammen zum nächsten Walmart gefahren, haben essen und trinken gekauft und haben uns auf dem Weg zurück zum Apartment gemacht.

Am Samstag war wir erst alle zusammen Frühstücken und dann in ein Outlet gegangen. Das war allerdings nicht so spektakulär, danach hat sich die Gruppe aufgeteilt. Ein Teil ist zurück zum Haus gefahren während meine Freunde und ich mit einem Uber zurück zum Strip gefahren sind.

Dort sind wir schnell im Ross shoppen gewesen und haben dann versucht eine Buffet zu finden, dass nicht total teuer war. Wir waren am Ende im „Excalibur“ essen gegangen. Es war wirklich gut und ich danach einfach nur voll – wir sind da praktisch rausgerollt.

Danach sind wir weiter gelaufen zum „Luxor“ Hotel und haben uns das angesehen. Es ist echt beeindrucken, ein Hotel in Form einer Pyramide – Vegas eben…

Danach haben sind wir wieder in zurück gelaufen, da Luxor mit das letzte Hotel dort war.

Wir sind schnell in die M&Ms World gegangen und danach weiter zum „Bellagio“ und „Caesars“ und haben uns diese Hotels angesehen, vor allem das „Bellagio“ ist fantastisch.

Es wurde ziemlich spät an diesem Abend und wir sind bevor wir zurück zum Apartment gefahren sind, noch etwas essen gegangen.

 

Am Sonntagmorgen, haben wir unsere Sachen gepackt und das Apartment aufgeräumt, bevor wir es verlassen haben.

Wir sind noch alle zusammen zum alten Strip gefahren, haben uns dort etwas um gesehen und zu Mittag gegessen.

Danach ist der erste Teil der Gruppe auch schon wieder heimgefahren. Das zweite Auto, in dem auch ich saß, war noch etwas länger in Vegas geblieben.

Wir sind zu dem berühmten „Fabulous Las Vegas“ – Schild gefahren und haben uns dort noch etwas aufgehalten und die Wärme genossen, bevor es endgültig zurück ging.

Wir waren alle im Laufe des Abend gut wieder in Ephraim angekommen. Zu meiner Überraschung bin ich allerdings am nächsten Morgen mit sehr vielen Nachrichten auf meinem Handy aufgewacht, die alle von mir wissen wollten, ob es mir gut geht. Wie ich da erst erfahren habe, gab es in der Nacht, nachdem wir Las Vegas verlassen haben, eine Massenschießerei auf einem Festival direkt in Vegas. Dabei sind leider sehr viele Menschen verletzt worden bzw. gestoben. Ich bin super erleichtert, dass wir die Stadt zu diesem Zeitpunkt bereits verlassen hatten und wieder in Ephraim waren und uns nichts passiert war, aber zeitgleich einfach nur traurig für all diejenigen, die auf dem Festival waren und nur eine schöne Zeit genießen wollten und dann kam alles soo anders…

Ich hatte dort eine wirklich schöne Zeit mit meinen Freunden und so einige neu Erinnerungen gewonnen. Ich bin glücklich, dass wir alle gut zurück waren und die Sorgen um mich und alle anderen aus der Gruppe, zum Glück unbegründet waren…

 

 

 

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2020 Vanessa – Aus Franken in die USA

Thema von Anders Norén