Das Leben hat begonnen

Es ist wirklich kaum zu glauben aber die ersten 4 Wochen sind bereits vorbei. Wo ist die Zeit nur geblieben? Ich muss wirklich zugeben hier ist so einiges anders, womit ich teilweise auch gar nicht gerechnet hätte. Die Autofahrer sind unheimlich vorkommend du kannst als Fußgänger einfach über die Straße gehen, die Autos achten auf dich. Es gibt keine oder nur sehr geringe Mülltrennung und noch so einiges anderes, doch dazu später etwas mehr.

Nachdem ich euch letzte Woche so schöne Bilder vom Big Mountain zeigen konnte, ist es zur Zeit eher angesagt drinnen zu bleiben oder in gut klimatisierten Räumen. Denn wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, herrschen hier besonders im Glacier National Park starke Waldbrände. Denn leider hat es in den vergangenen 4 Wochen nicht einmal geregnet. Hinzu kommt teils starker Wind, der die Brände natürlich immer wieder anfacht. Einige Teile des Parks mussten leider schon geschlossen werden und die Feuerwehrleute arbeiten Tag und Nacht. Ich habe von meiner Arbeitskollegin gehört, dass die Feuerwehrleute teilweise nur für eine Stunde nach Hause können zum schlafen und danach direkt weitermachen. Hier in Whitefish und auch in Kalispell wird zur Zeit geraten drinnen zu bleiben, da die Luft wirklich schlecht ist, sich auf die Lungen schlägt und ungesund ist. Wir hoffen (und beten) dass es bald endlich den lang ersehnten Regen gibt.

Aber das ist auch das einzige was die guten Dinge etwas in den Hintergrund rücken lässt. Denn am College läuft alles super. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass die Kurse so viel Spaß machen. Der Communication Kurs ist nochmal zusätzlich spannend. Denn wir lernen nicht nur wie man kommuniziert, sondern was ich noch spannender finde, wie Kommunikation uns beeinflusst. Klar sind ein paar Sachen dabei, die man sich schon gedacht hat, aber dann lernt man auch wieder, dass wir kommunizieren um bestimmte Bedürfnisse/Dinge zu bekommen. War euch zum Beispiel bewusst,dass ihr kommuniziert um Essen, trinken und ähnliches zu bekommen? Ich finde es jedenfalls echt spannend. Auch der zweite Kurs ist spannend, weil wir lernen wie wir ticken, auf Grund unserer Herkunft und was unsere Vorfahren gelernt und erlebt haben. Was allerdings in beiden Kursen total unterschiedlich zu Deutschland ist, dass man sein Handy, Tablet und Laptop während des Unterrichts benutzen darf. Es war wirklich verwirrend für mich, da ich gelernt habe, “keine technischen Geräte im Unterricht.“ Doch ich habe auch noch einen neuen Kurs. Den muss ich zwar selber zahlen, aber ich denke das ist es mir wert. Es ist der Chor. Da ich schon während meiner Schulzeit am Gymnasium immer im Chor gesungen habe, auch wegen meines Leistungskurses Musik ( und ich dort immer sehr viel Spaß mit den anderen Mitschülern und auch mit den Lehrern hatte 🙂 🙂 🙂 ) habe ich mich entschieden wieder in einen Chor zu gehen. Und was soll ich sagen, es macht einfach riesen Spaß meiner Musik Leidenschaft wieder nachgehen zu können. Was aber wirklich witzig ist, dass wir jetzt ein Lied in deutscher Sprache singen, da kann ich also bei der Aussprache helfen. Und man glaubt gar nicht wie schwer es anderen fällt die Wörter, speziell mit Umlauten auszusprechen. Ich habe auf jeden Fall riesen Spaß und auch schon neue Leute kennengelernt.

Ich mag dieses College einfach:)

Auch der Job ist wahnsinnig toll. Meine Kollegen sind alle super nett, helfen mir wenn ich Probleme habe und sie wollen mich schon jetzt am liebsten für immer behalten. Aber das geht ja leider nicht. Ich fühle mich dort auf jeden Fall riesig wohl. Mittlerweile mache ich nach dem Frühstück sogar immer noch etwas Lunch bevor ich nach Hause gehe. Was man aber wirklich merkt, sind die Vorschriften bezüglich des Trinkgeldes. Hier gibt fast jeder Trinkgeld und so kommt am Ende des Tages ein netter Nebenverdienst dabei heraus.

Der Kamin im Restaurant, der Bar und Essensraum trennt

Heute bin ich dann nach meiner Arbeit noch in das nahe gelegene Schwimm- und Fitnessstudio “The Wave“ gefahren. Ich will nämlich noch mehr Leute kennen lernen und Erfahrung sammeln und natürlich auch Sport machen. Deshalb habe ich mich dort für eine Mitgliedschaft angemeldet. Kostet im Monat 40$ und ich kann alles nutzen was ich möchte. Ich kann die Geräte und das Schwimmbad nutzen, aber auch in alle Sportkurse gehen und dort teilnehmen. Denke also dass das ein fairer Preis ist.

Auch wenn schon 4 Wochen vergangen sind, bin ich sehr gespannt was mich in der nächsten Zeit erwartet. Denn so langsam lebe ich mich ein und komme an. Hoffentlich gibt es bald Regen, damit auch ich dann endlich in den Glacier National Park und die Schönheit bewundern kann.

Liebe Grüße

Eure Viktoria

Eine Antwort auf „Das Leben hat begonnen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.