Sommer

Hallo zusammen,

Seitdem meine Eltern abgereist sind habe ich das Gefühl dass die Zeit noch schneller vergeht. Nun habe ich tatsächlich schon das letzte Konzert vom Collegechor gehabt und Rock Climbing ist auch schon vorbei. Das einzige was jetzt noch fehlt ist mein Final in Geschichte am Donnerstag. Und außerdem werde ich zusammen mit dem Chor noch die Nationalhymne bei der Abschlussfeier am Freitag singen. Danach ist dann das College leider schon komplett beendet. Und ich kann wirklich nur sagen, dass ich es vermissen werde.

Doch nun ist auch hier in Montana endlich der Frühling oder besser schon der Sommer angekommen. Es ist wirklich schön wenn man endlich wieder lange drausen sein kann. Einen der ersten warmen Tage habe ich mit Manita genutzt und wir sind zum Glacier National Park gefahren. Mit dabei hatten wir unseren Mountainbikes. Denn die Going to the Sun Road ist zwar noch reichlich mit Schnee bedeckt und wird zur Zeit frei geräumt, doch man kann schon ein Stückchen mit dem Fahrrad fahren. Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht, auch wenn ich am nächsten Tag einen kleinen Muskelkater hatte.

Letzte Woche war dann auch leider schon der Zeitpunkt gekommen an dem ich von einem Teil meiner Gastfamilie Abschied nehmen musste. Denn Eleonor, Olive und Ruth sind am Montag nach Island geflogen um von dort aus eine Europa Reise zu starten. Also haben wir letzte Woche fast jede freie Zeit miteinander verbracht. Am Donnerstag hatte Eleonor Geburtstag und wir sind mit einem Großteil der Familie essen gegangen. Am Sonntag bin ich dann erst arbeiten gewesen, bevor ich mich mit Olive, Ruth und Manita in der Kletterhalle getroffen habe. Dort hatten wir wirklich sehr viel Spaß. Am Abend musste ich mich dann leider verabschieden, da sie erst wiederkommen, wenn ich bereits wieder in Deutschland bin. Der Abschied fiel wirklich sehr schwer weil man doch so einiges zusammen erlebt hat. Außerdem sind sie zu einer Familie und zu einer Art Geschwister geworden.

Jetzt sind es tatsächlich nur noch ein paar wenige Wochen und dann heißt es für mich Abschied nehmen von dem Rest meiner Gastfamilie und von Montana, das wirklich zu einer zweiten Heimat geworden ist. Dennoch freue ich mich sehr auf die abschließende Reise meines Jahres in den USA. Diese wird mich nochmal an viele verschiedene, neue Orte bringen. Zu viel möchte ich euch noch nicht verraten. Nur so viel sei gesagt. Ich werde mich in einige bekannte Städte begeben, weitere der 50 Staaten bereisen, ein weiteres Mal nach Kanada fliegen und mir ein paar persönliche Träume erfüllen.

Doch bis dahin dauert es noch ein paar Wochen.

Eure Viktoria

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.