Gastfamilie 12.8-18.8

Am Samstag fuhr mich Wendy, meine Gastmutter, mich durch Spanaway und Lakewood. Sie zeigte mir die Einkaufsmöglichkeiten, ihre Arbeitsstelle und wo Carlee arbeitet. Sie zeigte mir mein College, in welchem Gebäude ich studieren werde, wo ich meine Bücher und Uniformen herbekomme und den Rest des Colleges. Am Abend gab es Steak mit Salat und baked potatoes, danach noch gemeinsam einen Film schauen und dann war der erste Tag auch schon vorbei.

Am Sonntag nach dem Frühstück gingen wir kurz die Regeln durch, damit das Zusammenleben für alle so gut wie möglich abläuft. Wir machten eine Einkaufsliste und gingen einkaufen. JA am Sonntag!! Ich wuste zwar dass es 24/7 Läden gibt, aber nicht dass eigentlich jeder Supermarkt auch sonntags offen hat. Im Supermarkt sah es nicht aus wie in denen in Deutschland, sondern eher wie unsere Supermärkte für Gastronomen. Also alles von Haushaltsmengen bis zu Jahresvorrat. Wobei die Auswahl an Gemüse und Obst die in Deutschland übersteigt, allerdings auch die Vielzahl an Fertigprodukten. Bier und Wein gab es auch, doch für das Hochprozentige muss man in den angegliederten liquor store gehen.

Am Montag traf ich mich mit meinem zukünftigen Culinary Arts Teacher Dean Massey. Er war sehr nett und erklärte mir alles, wie der Kurs heißt, welches Buch ich brauche und welche Klamotten. Danach ging ich zu Wendy, die mich ihrem gesamten Büro vorstellte und dann zu meiner College Koordinatorin(Yuko) brachte. Yuko half mir beim Einschreiben und dem anderen Papierkram. Jetzt bin ich also offiziell ein Student.
Danach fuhren wir zu Carlees Vater wo ich seinen Ford Crown Victoria, ein  ehemaliges cop car anschaute, was er verkauft, also Option 1 als mein Auto für dieses Jahr. Blaulicht ist natürlich nicht mehr drauf und lackiert ist es in ganz weiß, aber der Suchscheinwerfer funktioniert immer noch.

Für das Abendessen hat Wendy bei einer Freundin Essen geholt. Die einen Essensverkauf gestartet hat. Da die meisten Amerikaner keine oder nur eine sehr geringe Krankenversicherung haben veranstalten sie öfter solche Essensverkäufe um Geld für teure Operationen zu sammeln oder für andere teure Anschaffungen.

Am Dienstag waren alle in der Arbeit und ich die meiste zeit alleine Zuhause, abgesehen von den 3 Hunden die mich die ganze zeit zum Spielen gedrängt hatten. Also verbrachte ich den Tag im Garten mit Frisbee und Bällewerfen.  Am Abend gab es wieder die Reste vom Essensverkauf weil Wendy zur Unterstützung ihrer Freunde für jeden von uns 2 Portionen bei dem Essensverkauf geholt hatte.

Am Mittwoch waren wieder alle arbeiten also ging ich mit den Hunden spazieren und wieder spielen im Garten. Am Nachmittag schaute ich mir Option 2 für ein Auto an, ein Pontiac Grand AM. Wes, ein Arbeitskollege von Wendy, kauft billige Unfallautos (die noch zu reparieren sind) repariert sie und verkauft sie dann wieder. Also der Pontiac hat ne Delle über dem hinteren Rad auf der Fahrerseite, ist aber ansonsten in einem top Zustand.

Donnerstagmorgens hört Wendy Radio, sie verlosen Tickets an die Seahawks Fans, die die beste Story haben. Sie ruft an und erzählt dass sie einen deutschen Austauschschüler beheimatet, der daheim für Footballspiele die Nacht zum Tag machen muss und jetzt, wo er ein Jahr in Amerika ist, unbedingt ein Spiel live sehen will. Sie gewinnt und so gehts also am Freitag ins Stadion.

Freitagmorgen, die Nacht war kurz, viel zu aufgeregt zum Schlafen. Wendy hört früher auf zu arbeiten und wir fahren gemeinsam nach Seattle. Wir parken ein bisschen weiter vom Stadion entfernt, damit wir nicht 30$ für ein Stückchen Seitenstreifen zahlen. Hingelaufen gehts erst mal in den ProShop ein Trikot kaufen. Richtigen Spieler suchen, richtige Größe und gekauft. Noch 2 Stunden bis zum Kickoff-Warum so früh dort? Im Stadion gibt es verschiedene Möglichkeiten mit Maskotchen, Cheerleader, Helmen berühmter Spielerlegenden und allem Möglichen Fotos zu machen. Für Kinder gibt es Möglichkeiten sich im Football werfen, fangen und laufen zu messen. Zuschauen macht auch viel Spaß. Dann gehts zu den Plätzen, doch wo sind wir eigentlich?- 3. Reihe von oben (ja ganz oben) auf der Höhe von der 50 yard Linie. OK dann doch erst Burger, Knoblauch Pommes und Softdrink holen und dann 50 Stufen hoch.

Kickoff – Seattle bekommt den Ball, legt einen guten Drive hin und schließt den Auftakt mit einem Touchdown und gutem Extrapunkt ab. Die Defense stoppt Minnesotas ersten Drive und so gehen die Vikings mit nur einem Fieldgoal vom Feld. Footballregeln gibts hier als Link. Danach gingen dann die Veteranen vom Feld und haben die Rookies, also die Neulinge im Team spielen lassen. Es ist nur Preseason, das heißt, die Mannschaft ist noch deutlich größer als die 53 Spieler, die dann in der normalen Season im Team sind. Jetzt in der Vorsaison wird noch die Form der Spieler beurteilt, wer Stamm- und wer Ersatzspieler wird.

Also einige gute Spielzüge, aber auch schlechte. Jedes Team machte ein paar Spielzüge aber wenig Punkte, Seattle gewinnt aber am Ende mit 20 zu 13 gegen Minnesota.

Dass in Seattle die Fans lauter sind als alle anderen habe ich mitbekommen. Vor, während und nach dem Spiel werden die Hawks angefeuert bis alle heiser sind (vielleicht auch nur ich, weil die anderen es wahrscheinlich gewöhnt sind).

Auf dem Heimweg wird das Spiel im Radio analysiert und kommentiert, und so geht die zweite Woche in USA zu Ende.

4 Antworten auf „Gastfamilie 12.8-18.8“

  1. Hallo Jens, ich wusste nicht, dass Wendy die Tickets für euch gewonnen hat, super!!! Das ist ein toller Anfang für dich in den USA. Ich glaube, du hast wirklich Glück mit deiner Familie. Ich freue mich jetzt jedes Wochenende auf dein Update. Wir denken viel an dich und wünschen dir weiter viel Glück beim Autokauf und allen deinen Vorhaben.
    Alles Liebe aus Moosburg von Claudia und Paul

    1. Hallo Jens, wir schauen jetzt immer am Wochenende dein Update an. Wir freuen uns für dich, es klingt wirklich alles schon richtig toll!! Weiter so.
      Viele liebe Grüße Sabine, Astrid und Rosi

      1. Vielen Dank, dass ihr meinem Blog folgt. Ja ich habe eine sehr schöne Zeit hier. Es tut mir leid dass ich nicht so schnell antworte aber ich bemühe mich zu bessern!
        Viele liebe Grüße zurück von mir und meiner Gastfamilie

    2. Hallo Claudia und Paul.
      JA es ist ein Super Start und ich fühle mich sehr wohl. Ich habe das mit den Antworten erst nicht gemerkt, deswegen habe ich nicht geantwortet. Auto kaufe ich jetzt am Wochenende und dann muss ich erstmal sehen wie es weiter geht.
      Liebe Grüße zurück von Mir und Meiner Gastfamilie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.