Woche 4 Mein Auto 2.9-8.9

Müllabfuhr ohne Mülleimer schleppen

Am Samstag, Sonntag und Montag- Laborday(sowas wie Tag der Arbeit)- ist eigentlich nicht viel passiert, wir waren Einkaufen Freunde von Wendy waren bei uns und wir haben gegessen. Also erzähle ich mal vom Einkaufen.

Das erste was mir aufgefallen ist war das alles hier um einiges größer ist. Die Läden an sich sind deutlich größer, Regale sind doppelt so hoch wie in Deutschland und meistens gibt es nicht nur Lebensmittel sondern auch Klamotten, Sportzubehör, Camping Sachen, Deko und alles was man kaufen kann. Alles außer Alkohol, Bier ist die Ausnahme und ein paar Weine. Im Vergleich zu der Auswahl an allem anderen ist sie jedoch minimal.

Als nächstes war die Auswahl an Obst und Gemüse deutlich größer ist als bei uns, viel mehr verschiedene Gemüsesorten und verschiedene Sorten. Einiges auch geschnitten und portionsweise verpackt. Da war ich erstmal positiv überrascht. Dann ging beim „Brot“ jedoch die Enttäuschung los. JA ich wusste vorher dass es fast nur Toastbrot gibt, aber nicht dass alles andere dieselbe Konsistenz hat und meistens auch noch gesüßt. Bis jetzt habe ich weder Pumpernickel noch knuspriges Brot gefunden und da ich den Ofen hier noch nicht ganz unter Kontrolle habe traue ich mich noch nicht an Semmeln oder Brot selber machen. Aber das ist eines meiner nächsten Ziele.

Beim Einkaufen ging es dann weiter mit Fertigprodukten von Backmischungen für Muffins und Cupcakes die nur mit Wasser angerührt werden müssen, bis komplette Gerichte die nach 5 Minuten in der Mikrowelle „gekocht“ sind. Die Auswahl an Gemüse Obst und Fleisch in der TK-Abteilung ist noch mal größer als die Frische.

Lebensmittel sind teurer als in Deutschland und meistens wird nur dass eingekauft was im Angebot ist und dann einiges bis es das nächste Mal im Angebot ist. Außerdem ist Cupponing sehr begehrt, nicht bei meiner Gastfamilie, Cuppons um bei großen Mengen weniger zu Zahlen oder sowas wie Kauf Hot Dog-Würstchen und du bekommst die Buns gratis dazu. Es gibt Leute die so mehrere Einkaufswägen aus dem Laden schieben aber nur 12$ zahlen. Ich versuche noch genaueres dazu zu Erfahren um es Euch mitteilen zu können.

Am Dienstag fuhr ich mit Carlee zur Arbeit damit ich während sie arbeiten ist mein Bankkonto aufmachen konnte. Wofür ich unter anderem auch meine Sozial Security Number( SSN ) brauchte. Ich wurde darauf hingewiesen, dass ich früher diese Nummer mit Sozialversicherung Nummer falsch übersetzt habe. Da es so etwas hier nicht gibt. Es ist mehr so eine Nummer die Kühe bekommen damit man sie unterscheiden kann. Man bekommt eigentlich nur eine SSN wenn man Eingeborener ist. Die Ausnahmen sind Personen mit Arbeits-Visa, wie ich.

Führerschein, Auto Zulassung, Bankkonto, Arbeiten, für alles benötige ich diese Nummer. Wer eine Nummer hat darf oder durfte in USA arbeiten. Bei meiner SSN ist vermerkt das ich mein Visum zeigen muss welches dann bestätigt dass ich arbeiten darf.

Die eine Versicherung von den zwei, von den ich weiß dass man sie haben muss, ist die für das Auto, also zumindest eine die von dir verursachten Schäden übernommen werden. Es gibt keine Verpflichtung für Arbeitslosen, Renten oder Unfallversicherung. Nur seit Obama eine Verpflichtung für Krankenversicherung. Was aber auch nur das Minimum abdeckt und nicht wirklich vergleichbar ist mit der Unseren. Der Hauptgrund dafür ist das Versicherungen hier sehr Teuer sind und meistens „Schlupflöcher“ in den Verträgen haben um am Ende doch nicht zahlen zu müssen. Außerdem und wahrscheinlich noch wichtiger ist Amerikaner wollen FREIHEIT. Gegen alles was den kleinsten Teil der Freiheit nimmt wird protestiert und geklagt und wenn dir jemand vorschreibt dich zu versichern ist das mehr als nur ein kleiner Teil.

 

Am Freitag war ich das erste Mal bei meiner Sozialen Arbeit. Auf der „Mother Earth Farm“ vom „Food Network“ wird jegliches Gemüse, was bei dem hiesigen Klima beseht, angebaut geerntet und dann in eigenen „mobile Food Banks“ verteilt an Obdachlose die es brauchen. Ich kam um 9 an und topfte kleinen Senf Pflänzchen in größere Töpfe. Danach gingen wir aufs Feld und entfernten das Unkraut zwischen den Karotten Pflänzchen. Nach 6 Stunden war mein erster Tag vorbei und ich freue mich schon auf den Nächsten. Alle Freiwilligen Helfer und Angestellten sind sehr freundlich und ich habe einige Tipps für gutes Essen und Sehenswürdigkeiten in der Nähe erhalten.

Honigtopfist eine lustige Übersetzung. Ich habe dort keinen gefunden.

Bilder von der Farm

Volunteer, Big Boss vom Food Network, Volunteer und ich

Am Abend waren wir bei Keith und ich habe endlich mein Auto gekauft. Ein Ford Crown Victoria, einen ehemaligen Polizeiwagen. Wenn ich die Birne wechsle habe ich einen Suchscheinwerfer, mit 254PS habe ich mehr als das 4-fache von meinem UP. Der Wendekreis ist für die Größe des Autos sehr klein und die Lenkung reagiert auf das kleinste zucken.

Wenn ihr Fragen wozu auch immer habt schreibt mir eine Nachricht ob Mail, SMS oder Als Kommentar hier. Falls euch irgendetwas interessiert, ich etwas ausführlicher erklären, überhaupt mal ansprechen oder mich über etwas informieren soll, sagt es mir einfach.

 

Eine Antwort auf „Woche 4 Mein Auto 2.9-8.9“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.